Erwachsene

  • Damen und Herren
  • Damen und Herren ab 30

    Einverständnis:
    Bei den Veranstaltungen des TVR werden gewöhnlich Fotos gemacht, die ggf. veröffentlicht werden.  Mit der Abgabe der Meldung erklären sich die Teilnehmer damit einverstanden, andernfalls ist vor der Veranstaltung Widerspruch einzulegen.

Sommer 2017

02.–05.06.2017
(Pfingsten)
in Koblenz

Rheinland-Meisterschaften
- Damen, Damen A + B
- Damen 30 - 60
- Herren, Herren A + B
- Herren 30 - 75
>> Ausschreibung

03.-05.02.2017: Rheinland-Meisterschaften/Halle

Janina Berres
Benjamin Hassan
Fabienne Schmidt
Mark Carruthers
Salima Dababi
Robin Ruthardt
Thorsten Hehn
Schmidt/Berres
Hassan/Kelling/Carruthers
Münzel/Kelling/Dababi
Hehn/Kelling/Ruthardt
B. Hassan

der Damen und Herren in Andernach


Hassan und Berres machen es kurz

Neuwieder Favorit erneut TVR-Hallenmeister
Niederlage für Damen-Titelverteidigerin Schmidt

Andernach. Eigentlich mag er das gar nicht, als Nr. eins der Setzliste anzutreten. „Da kann man nur verlieren“, gab Benjamin Hassan zu bedenken. Doch bei den Hallenmeisterschaften des Tennisverbandes Rheinland (TVR) wurde die Nr. 78 der deutschen Rangliste vom TC Neuwied der Favoritenrolle gerecht. Bei den Damen entthronte Janina Berres vom Sportpark TC Simmern die Titelverteidigerin Fabienne Schmidt (TC Höhr-Grenzhausen).

Mit 61 Meldungen hatten die Titelkämpfe, die zum zehnten Mal im Andernacher Tennistreff ausgetragen wurden, „etwa die gleiche Teilnehmerzahl wie im Vorjahr“, bestätigte Turnierleiter Horst Kelling und fügte hinzu: „Das Niveau der Spiele war diesmal allerdings höher und die Felder waren ausgeglichener.“ Dabei verwies der TVR-Referent für Regelkunde und Schiedsrichterwesen auf den Bad Emser Christof Brenner, der Hassan bei dessen 7:6, 6:4 in der ersten Runde das Leben schwer gemacht und drei Satzbälle vergeben hatte. Auch im Halbfinale gegen Dylan Gee (Höhr-Grenzhausen), der im Oktober von London zur Base Tennis Academy Höhr-Grenzhausen gekommen war, drohte Hassan („Da habe ich zweimal Glück gehabt“) der ungeliebte Champions-Tiebreak. „Auf diesem Teppichbelag gegen einen Linkshänder, das ist unangenehm“, meinte er. Aber bei 4:5-Rückstand und gegnerischem Aufschlag im ersten Satz gewann der Favorit dank seiner Stärke, sich im entscheidenden Moment auf die wichtigen Bälle konzentrieren zu können, drei Spiele in Serie. „Das lief etwas unglücklich für mich“, kommentierte Gee, der letztes Jahr bei ITF-Turnieren viel internationale Erfahrung sammeln konnte, die vorentscheidende Situation bei einem umstrittenen Crossball. „Er hat einige unglaubliche Passierschläge gespielt“, lobte der unterlegene Halbfinalist seinen Gegner.

Im zweiten Halbfinale war dem Bad Emser Dennis Gilberg, der in der Runde zuvor gegen den Vorjahres-Finalisten Philipp Gödtel (HTC Bad Neuenahr) den einzigen Champions-Tiebreak dieser Konkurrenz (bei den Damen gab´s gar keinen verkürzten dritten Satz) gespielt und mit 10:1 gewonnen hatte, die mangelnde Matchpraxis anzumerken. „Ich gebe mehr Trainingsstunden als dass ich spiele“, sagte er nach dem 3:6, 1:6 gegen den neuseeländischen Serve-and-Volley-Spezialisten Mark Carruthers, seit Herbst Trainer bei Base Tennis in Höhr-Grenzhausen. „Dort, wo ich herkomme, gibt es keine Sandplätze, sondern nur schnelle Plätze“, erklärte der 35jährige Mann mit der Mütze. „Und gegen die jüngeren Spieler habe ich auf der Grundlinie keine Chance.“ Mit seiner Taktik, nach dem Aufschlag möglichst schnell ans Netz zu stürmen, kam er dann seinem Endspielgegner jedoch sehr entgegen und verlor schnell mit 1:6, 4:6. „Dank meiner guten Returns habe ich keine Probleme, ich spiele sehr gern und mit viel mehr Spaß gegen Serve-and-Volley“, so Benjamin Hassan, der allerdings zugab: „Ich habe hier nicht mein bestes Tennis gespielt.“

Ebenso schnell wie das Herren-Finale war auch das Endspiel um den Rheinlandtitel der Damen vorbei, allerdings mit umgekehrtem Resultat: Die Favoritin verlor. Vorjahresmeisterin Fabienne Schmidt setzte ihre Serie gegen Janina Berres („Gegen sie habe ich noch nie gewonnen“) mit einer 2:6, 3:6-Niederlage fort und meinte anschließend: „Die einzelnen Spiele waren zwar meistens ziemlich eng, aber ich bin gar nicht richtig ins Finale reingekommen und habe viel zu viele Fehler gemacht.“ Die neue Meisterin im bunten Outfit („Ein Weihnachtsgeschenk“) freute sich über „eine gute Saison, in der ich schon in Bad Dürkheim ein Turnier gewonnen habe“, und über die gelungene Umsetzung ihrer Taktik, „nachdem ich nach drei Wochen Pause am Donnerstag erstmals wieder gespielt und gleich zu meiner Form gefunden habe.“ Gegen eine wie Fabienne Schmidt, die im Halbfinale gegen die Bad Neuenahrerin Lena Lindner noch stark aufgetreten war und mit 6:0, 6:2 gewonnen hatte (Lindner: Gegen diese Gegnerin ist das fast schon normal), „muss man selbst das Spiel in die Hand nehmen und von Anfang an mit langen Bällen Druck machen“, wie Janina Berres erklärte.

In den Finals LK 11 – 23, die zuvor in der Andernacher Halle ausgetragen wurden, hatte sich bei Damen und Herren die gleiche Konstellation ergeben: Routine und Kraft gegen Jugend und Schnelligkeit. Resultat: Beide Male setzte sich die Jugend durch. Robin Ruthardt von der ASG Altenkirchen ließ dem Kirner Torsten Hehn beim 6:0, 6:2 keine Chance. „Er war heute einfach zu gut“, lobte Hehn seinen Gegner, „für mich war es die dritte Niederlage in einem Finale der A-Klasse.“ Für den neuen Titelträger, dessen Final-Taktik gegen den kräftigen Hehn („Man muss ihn laufen lassen“) erfolgreich war, dürfte es der Abschied von der A-Klasse gewesen sein. Nächstes Jahr geht´s für ihn um den Rheinland-Titel. Viel enger gestaltete sich bei den Damen der Sieg der jüngeren Spielerin, Salima Dababi setzte sich erst im Champions-Tiebreak mit 10:8 gegen die 16 Jahre ältere Neuwiederin Julia-Maria Münzel durch. „Ich hatte überhaupt kein Gefühl in der Vorhand“, meinte Münzel, während die Siegerin zugab: „Als ich den zweiten Satz abgab, hatte ich schon Angst, das könnte sich im Tiebreak fortsetzen.“ Nach Erfolgen im Bambini-Cup und in der B-Klasse wird sie sich, ebenso wie Robin Ruthardt, hocharbeiten. „Die Jugend ist auf dem Vormarsch“, kommentierte Turnierleiter Kelling.

Thomas Wächtler

 

Zahlenspiegel 

Damen Rheinlandmeisterschaft / Finale:

Janina Berres (2, Sportpark TC Simmern) - Fabienne Schmidt (1, TC Höhr-Grenzhausen) 6:2, 6:3

Halbfinale:

Schmidt – Lena Lindner (HTC Bad Neuenahr) 6:0, 6:2;
Berres – Nadine Pauli (TC Trier) 6:1, 4:1, Aufgabe Pauli

Viertelfinale:

Schmidt – Anna Palamarenko (HTC Bad Neuenahr) 6:2, 6:1;
Lindner - Jelena Vucic (4, HTC Bad Neuenahr) 6:2, 6:3;
Pauli – Louisa Rabus (HTC Bad Neuenahr) 6:2, 6:4;
Berres – Villa Daniella Wagenknecht (TC Oberwerth Koblenz) 6:4, 6:3

 

Herren Rheinlandmeisterschaft / Finale:

Benjamin Hassan (1, TC Neuwied) – Mark Carruthers (TC Höhr-Grenzhausen) 6:1, 6:4

Halbfinale:

Hassan – Dylan Gee (3, TC Höhr-Grenzhausen) 7:5, 6:4;
Carruthers – Dennis Gilberg (2, TC BW Bad Ems) 6:3, 6:1

Viertelfinale:

Hassan – Christian Süpke (TC Mülheim-Kärlich) 6:0, 6:1;
Gee – Jan Paul Simon (TC Oberwerth Koblenz) 6:2, 6:2;
Carruthers - Raphael Weiler (4, TC BW Bad Ems) 6:4, 6:2;
Gilberg - Philipp Gödtel (HTC Bad Neuenahr) 6:3, 5:7, 10:1

 

Damen A-Klasse / Finale:

Salima Dababi (TC Höhr-Grenzhausen) - Julia-Maria Münzel (1, TC Neuwied) 6:3, 4:6, 10:8

Halbfinale:

Münzel – Merle Roth (TC Trier) Aufgabe Roth;
Dababi – Chiara Berres (3, Sportpark TC Simmern) 6:4, 4:6, 10:5

 

Damen A-Klasse Nebenrunde / Finale:

Megan Murtaugh (Andernacher TC) – Antonia-Lynn Becker (HTC Bad Neuenahr) 6:0, 6:2

 

Herren A-Klasse / Finale:

Robin Ruthardt (ASG Altenkirchen) – Thorsten Hehn (1, TC Kirn) 6:0, 6:2

Halbfinale:

Hehn – Henrik Görgens (Andernacher TC) 6:3, 6:4;
Ruthardt – Kay Julian Niedzwetzki (2, TC Remagen) 6:0, 6:2

 

Herren A-Klasse Nebenrunde / Finale:

Tim Fuhrmann (DJK Ochtendung) – Nils Fatehpour (TC Mülheim-Kärlich) 6:4, 6:2

 

 

 


 

 

27.-29.01.2017: Rheinland-Meisterschaften / Halle

1. Pl. Herren 30: J. Mädrich
1. Pl. Damen 40: L. Murtaugh
1. Pl. Herren 40: M. Raible
1. Pl. Herren 50: T. Fusenig
1. Pl. Herren 55: A. Hüttner
1. Pl. Herren 60: T. Schweitzer
1. Pl. Herren 65: H. Kelling
1. Pl. Herren 70: D. Stern
2. Pl. Herren 30: C. Zacharias
2. Pl. Damen 40: S. Kathke
2. Pl. Herren 40: S. Becker
2. Pl. Herren 50: R. Henze
2. Pl. Herren 55: S. Otten
2. Pl. Herren 60: U. Gonsberg
2. Pl. Herren 65: P. Gilberg
2. Pl. Herren 70: P. Buhr
V.l.: Zacharias/Mädrich
Kathke/Murtaugh
Becker/Raible
Henze/Fusenig
Otten/Hüttner/H. Molitor
Gonsberg/Schweitzer
Kelling/Gilberg
Buhr/Stern

der Damen 40 und 50 sowie Herren 30, 40, 50, 55, 60, 65, 70  in Andernach


Viele enge Endspiele

Gutes Niveau bei den Rheinland-Meisterschaften der Altersklassen – 94 Meldungen und nur ein Damen-Finale

Andernach. Finaltag in Andernach, zum Abschluss der Rheinland-Meisterschaften waren die Titel der Altersklassen Herren 30 und 40 hart umkämpft. „Diese anspruchsvollen Meisterschaften haben uns alle sehr gefordert, aber wir haben es ja nicht anders gewollt“, meinte Stephan Becker vom Bendorfer TV, unterlegener Finalist in der bestbesetzten Klasse M40.

Während im Gästeraum des Tennis-Treffs Mittelrhein auf dem TV-Bildschirm der Australian Open-Gewinner bewies, wozu Spieler im Alter von Mitte 30 in der Lage sind, wurde ihm auf den fünf Hallenplätzen bei deutlich niedrigerem Niveau, aber mit vergleichbarem körperlichen Einsatz nachgeeifert. Zum Beispiel Stephan Becker. Im Halbfinale am Vormittag hatte er den Bad Neuenahrer Ralf Klotzbach im Champions-Tiebreak mit 10:7 niedergekämpft, nach angemessener Pause musste er im Endspiel gegen Marcus Raible (Sportpark Windhagen) wieder in den ungeliebten verkürzten Entscheidungssatz. „Da hatte mein Gegner einen Tick mehr Energie“, kommentierte er die entscheidende Phase von 3:3-Gleichstand auf 3:8-Rückstand. Der ungesetzte neue Rheinland-Meister Herren 40 hatte schon in seinem zweiten Spiel mit einem glatten 6:2, 6:2 gegen den top-gesetzten Koblenzer Matthew Feeney aufhorchen lassen und versprach: „Nach einigen Jahren Pause greife ich jetzt wieder an.“

Ähnlich verlief das Endspiel der Jungsenioren Herren 30, in dem die beiden gesetzten Favoriten Julian Mädrich (TC BW Bad Ems) und Christian Zacharias vom VfL Kirchen aufeinander trafen. Zacharias, der im 6:3, 7:6-Halbfinale am Vormittag vom Bad Emser Robert Guzik ziemlich gefordert worden war, gewann den ersten Satz mit 6:4. „Aber dann schwanden die Kräfte“, stellte er fest. Nach einem 2:6 ging´s in den Champions-Tiebreak, Mädrichs 7:0-Führung war da schon eine Vorentscheidung. „Kräftemäßig hatte ich Vorteile“, so Mädrich, der kampflos ins Finale eingezogen war und mit jedem Ballwechsel stärker wurde. „Es war mein erstes Spiel in dieser Halle, ich musste mich erst mal finden und mich auf den Boden einstellen.“

Kurz vor der Entscheidung in diesen beiden Herren-Altersklassen hatte sich im einzigen Damen-Endspiel die Routine der Andernacherin Lori Murtaugh (Jahrgang ´68) gegen das angriffslustigere Spiel von Sara Kathke (Jg. ´76) vom TVGG Igel durchgesetzt. „Ich habe mein Spiel langsam gemacht und sie dadurch aus dem Rhythmus gebracht“, meinte Murtaugh, die ihren vierten Matchball zum 6:4, 6:3 nutzte und später ihrer Gegnerin zugestand: „Sie hat die schöneren Punkte gemacht.“ Was für Kathke, Halbfinal-Siegerin gegen die an Position 1 gesetzte Neuwiederin Christine Hölzke, allerdings nicht reichte. „Mir fehlte die Geduld, zudem kam mein erster Aufschlag heute überhaupt nicht“, stellte sie fest und lobte Murtaughs Taktik: „Das war effektiv.“ Es hätte noch eine weitere Damenklasse gespielt werden können, bei fünf Meldungen W50 und zwei Anmeldungen W60, „aber das wollten die Damen nicht“, wie TVR-Sportwart Hans Molitor feststellte. Mit insgesamt 94 Spielerinnen und Spielern war das Turnierfeld übersichtlicher als im Vorjahr. „Wir waren vom Meldeergebnis etwas enttäuscht und hätten uns über mehr Teilnehmer gefreut“, so Molitor. „Der Qualität tat das aber keinen Abbruch.“

Die Serie der engen Herren-Endspiele setzte sich in der Klasse M50 fort. Der Trierer Thomas Fusenig gewann gegen Reiner Henze vom TC Burgschwalbach, an 1 gesetzt, nach verlorenem ersten Satz den Champions-Tiebreak mit 10:8 und profitierte dabei von einer Oberschenkelzerrung seines Gegner. „In so einem Spiel, das man angesichts der Verletzung des Gegners gewinnen sollte, kann man alt aussehen“, gab der Sieger zu bedenken. Auch bei den Herren 60 fiel die Entscheidung im dritten Satz. Toni Schweitzer (TC Rh.-W. Neuwied) verteidigte seinen Hallentitel, den er im Vorjahr bei den 55ern gewonnen hatte, durch einen 10:5-Tiebreak gegen seinen Neuwieder Vereinskameraden („Wir sind befreundet“) Ulrich Gonsberg, dem noch das schwere Halbfinale gegen den Bad Emser Addi Isanovic „in den Knochen steckte“. Was aber „keine Entschuldigung sein soll“, wie er hinzufügte. „Hauptsache, der Titel bleibt in Neuwied“, meinte Schweitzer, der wegen einer Erkältung „am Donnerstag noch nicht wusste, ob ich überhaupt antreten kann.“ Schweitzers Nachfolger bei den Herren 55 wurde Axel Hüttner (TC Idar-Oberstein), bei dem gegen Stefan Otten aus Trier nach einem 7:5 im ersten Satz beim folgenden 6:0 „alles ging und bei meinem Gegner nichts“. Otten beklagte die vergebene Breakchance zum 6:6 („Danach war ich ziemlich enttäuscht“), Hüttner freute sich: „In dieser Halle habe ich vier Endspiele bestritten und alle gewonnen.“

Glatt verliefen die Final-Begegnungen bei den ältesten Spielern. Herren 70-Titelverteidiger Dietmar Stern (TC Siershahn) setzte sich gegen Peter Buhr vom TC BW Herschbach mit 6:2, und 6:1 durch und gab anschließend zu: „Bei drei entscheidenden Netzrollern war das Glück auf meiner Seite.“ Und auch Horst Kelling, in der Andernacher Halle noch ungeschlagen, holte sich wie im Vorjahr den Titel bei den 65ern. „Es war mein erstes Turnier nach langer Krankheit, ich bin sehr zufrieden“, meinte der unterlegene Finalist Peter Gilberg (beide TC BW Bad Ems) nach dem 4:6, 1:6. „Peter hat mir keinen Ball geschenkt.“ Kelling, gleichzeitig Turnierleiter bei diesem TVR-Turnier, lobte seinen Kontrahenten: „Er hat richtig stark gespielt.“    

Thomas Wächtler

 

Zahlenspiegel der Rheinlandmeisterschaften der Damen 40 sowie Herren 30, 40, 50, 55, 60, 65 und 70 vom 27. – 29.01.2017 in Andernach

Herren 30 - Finale:

Julian Mädrich (1, TC BW Bad Ems) – Christian Zacharias (2, VfL Kirchen) 4:6, 6:2, 10:4

Halbfinale:

Mädrich – Mark Carruthers (TC Höhr-Grenzhausen) ohne Spiel für Mädrich; Zacharias - Robert Guzik (TC BW Bad Ems) 6:3, 7:6

 

Damen 40 - Finale:

Lori Murtaugh (2, Andernacher TC) - Sarah Kathke (3, TVGG Igel) 6:4, 6:3

Halbfinale:

Kathke – Christine Hölzke (1, TC Neuwied) 6:3, 6:2; Murtaugh – Nadja Eveno (4, TC Trier) 6:0, 6:0;

 

Herren 40 - Finale:

Marcus Raible (Sportpark Windhagen) - Stephan Becker (3, Bendorfer TV) 7:6, 2:6, 10:6

Halbfinale:

Raible - Timo Kathke (4, TC BW Bad Ems) 6:3, 6:3; Becker - Ralf Klotzbach (2, HTC Bad Neuenahr) 6:2, 6:7, 10:7

 

Herren 50 - Finale:

Thomas Fusenig (4, TC Trier) - Reiner Henze (1, TC Burgschwalbach) 4:6, 6:2, 10:8

Halbfinale:

Henze – Karlheinz Engel (TC Bad Marienberg) 6:1, 6:2; Fusenig – Alexander Stölben (2, TC RG Manderscheid) 7:6, 7:5

 

Herren 55 - Finale:

Axel Hüttner (2, TC Idar-Oberstein) – Stefan Otten (TC Trier) 7:5, 6:0

Halbfinale:

Otten – Jochen Steffen (TC Idar-Oberstein) 3:6, 7:5, 10:8; Hüttner – Thomas Kiesslich (TC Diez) 6:0, 6:1

 

Herren 60 - Finale:

Toni Schweitzer (1, TC Rh.-W. Neuwied) - Ulrich Gonsberg (TC Rh.-W. Neuwied) 6:3, 4:6, 10:5

Halbfinale:

Schweitzer – Michael Struth (TC RL Lahnstein) 6:3, 2:1, Aufgabe Struth; Gonsberg – Addi Isanovic (2, TC BW Bad Ems) 6:2, 4:6, 10:7

 

Herren 65 - Finale:

Horst Kelling (1, TC BW Bad Ems) – Peter Gilberg (TC BW Bad Ems) 6:4, 6:1

Halbfinale:

Kelling – Konrad Jeschke (TC Treis) 6:1, 6:0; Gilberg – Ottmar Pinter (DJK Ochtendung) 5:7, 6:2, 10:5

 

Herren 70 - Finale:

Dietmar Stern (2, TC Siershahn) – Peter Buhr (4, TC BW Herschbach) 6:2, 6:1

Halbfinale:

Buhr – Hans Fleskes (Andernacher TC) 6:3, 6:2; Stern - Hans Molitor (3, TC BW Bad Ems) ohne Spiel für Stern

 

 


13.-16.05.2016: Rheinland-Meisterschaften in Koblenz

Benjamin Hassan
Fabienne Schmidt
Florian Broska
Jelena Vucic
Guido Peckedraht
Christof Einig
Zaki Hassan
Christoph Hilpisch
Roman Garzorz
Ales Friedl
Benjamin Hassan
Sabine Wächter
Christine Hölzke

der Damen und Herren, Damen 40 und 50 sowie Herren 30, 40, 50, 55, 60, 65, 70
vom 13.-16.05.2016 in Koblenz


Wieder zwei Titel an Vater und Sohn

Zaki und Benjamin Hassan bei Rheinlandmeisterschaften nicht zu schlagen – Auch Fabienne Schmidt erneut erfolgreich – Trotz der Kälte gut besuchtes Turnier

Koblenz. Zum dritten Mal Vater und Sohn: Nach 2013 und 2014 waren Zaki und Benjamin Hassan (TC Neuwied) erneut erfolgreich bei den Tennis-Rheinlandmeisterschaften. In einer Wiederholung des Vorjahres-Finales gewann Benjamin den Titel in der Herren-Sonderklasse durch ein diesmal mühsam erkämpftes 6:3, 2:6, 10:4 gegen den Bad Emser Florian Broska, Vater Zaki war bei den Herren 55 nicht zu schlagen. Auch in der Damen-Sonderklasse triumphierte die Titelverteidigerin, Fabienne Schmidt (TC Höhr-Grenzhausen) schlug Jelena Vucic vom HTC Bad Neuenahr mit 6:3, 6:4.

„Ich hatte gedacht, es würde so weitergehen wie im letzten Jahr“, meinte der jetzt viermalige Rheinlandmeister Benjamin Hassan in Erinnerung an seinen glatten Erfolg 2015. Aber diesmal machte es Broska dem Quadrupel-Champion deutlich schwerer. „Nach hektischem Beginn war ich im zweiten Satz lockerer und habe nicht mehr so verkrampft gespielt“, erklärte Broska, „leider hat sich das im Matchtiebreak nicht fortgesetzt.“ Mit zwei Doppelfehlern „habe ich Punkte unnötig verschenkt“, bei 4:8-Rückstand „war die Sache entschieden, dafür schlägt mein Gegner zu gut auf.“ Seriensieger Benjamin Hassan profitierte in dieser Phase des Finales, das mit fortlaufender Spielzeit an Qualität gewann, von seiner Stärke: „Ich kann mich in engen Situationen gut konzentrieren.“ Als Ulrich Klaus, Präsident des Deutschen Tennis Bundes (DTB) wie des Tennisverbandes Rheinland (TVR), den Siegerpokal überreichte, kam zum Abschluss dieser vier gelungenen Meisterschaftstage, an denen Spieler, Helfer und Zuschauer tapfer den Eisheiligen trotzten, sogar die Sonne raus. „Das Finale hatte Höhen und Tiefen, wie das Wetter“, so Klaus.

Erster Höhepunkt des Finaltages auf der Koblenzer Anlage der VfR Karthause war das Damen-Endspiel auf Platz eins vor gut gefüllter Zuschauer-Tribüne gewesen. „Unglaublich, wie viele Besucher trotz der Kälte gekommen sind“, staunte Präsident Klaus und fand in der durchschnittlichen Teilnehmerzahl (210 Meldungen gegen 245 im Vorjahr) sogar noch einen positiven Aspekt: „Dadurch konnten wir den wetterbedingten verspäteten Turnierbeginn am ersten Tag leichter auffangen.“ Zudem half die gute organisatorische Arbeit des VfR Karthause; der Verein wird auch die diesjährigen Rheinland-Jugendmeisterschaften vom 8. bis 10. Juli ausrichten.

Als Fabienne Schmidt und Jelena Vucic ihr Finale bestritten, blies ein kalter Nordwestern, der die Regen-/Hagelwolken vertrieb. So wie der Himmel allmählich aufklarte, gewann diese Begegnung an Spannung. Bei 6:3 und 5:2-Führung kassierte die Titelverteidigerin ein Break („Da habe ich mir zwei Doppelfehler geleistet, das darf man in so einer Phase des Spiels nicht machen“) und wurde nervös. „Jetzt bloß keinen Doppelfehler mehr“, verriet sie ihre Gedanken in dieser Phase der Begegnung, „ich habe mich überhaupt nicht sicher gefühlt.“ Das gute Gefühl kehrte erst zurück, als der zweite Matchball verwandelt war und sie sich der nächsten Herausforderung zuwandte: „Ich war noch nie Rheinland-Pfalz-Meisterin.“ Jelena Vucic, die vor zwei Jahren als 14jährige bereits nach dem Titel gegriffen hatte, war in diesem Finale etwas zu spät in Schwung gekommen. „Fabienne hat konsequenter gespielt“, stellte sie fest und verwies auf gesundheitliche Probleme: „Ich habe Schmerzen im Arm, und nachdem ich bei den Medenspielen vor einer Woche kollabierte, musste ich sogar ins Krankenhaus.“

Einen Platz in der Damen-Sonderklasse strebt Stephanie Schmitt (TC BW Horchheim) an, die das Finale der A-Klasse gegen die Koblenzerin Ioana Porcos (TC Oberwerth) mit 6:2, 6:2 gewann. „Nächstes Jahr um den Rheinlandtitel zu spielen, das wäre eine Herausforderung“, meinte sie. In der A-Klasse der Herren setzte sich Jonas Zabel (TC Oberwerth) nach hartem Kampf mit 6:4, 4:6, 10:5 gegen den Bad Neuenahrer Gerrit Frisch durch. „Mein Gegner hat mir alles abverlangt, zum Ende hin habe ich aggressiver gespielt und besser aufgeschlagen“, urteilte der Sieger, der noch anfügte: „Ich bestreite lieber in der A-Klasse zwei, drei enge Spiele, als in der Sonderklasse früh auszuscheiden.“

Bei den Finalspielen der Altersklassen machte der Bad Emser Seriensieger Horst Kelling, TVR-Referent Regelkunde und Schiedsrichterwesen, am frühen Vormittag (Kelling: In der ersten halben Stunde habe ich an Handschuhe gedacht) den Anfang. Bei seinem 7:6 (7:1)-Aufgabesieg gegen seinen Dauerkonkurrenten Hans-Willi Koch vom Post-SV Koblenz musste er acht Satzbälle abwehren. Eine glatte Sache war das Finale Herren 60, das Ulrich Gonsberg („Ich habe heute jeden Ball getroffen“) vom TC Rh.-W. Neuwied gegen Josef Kubis (SG DJK Andernach) in beiden Sätzen zu null gewann. Zaki Hassan, letztes Jahr wegen Knieproblemen nicht mit von der Partie, verriet nach seinem 6:1, 6:0 gegen Christoph Hilpisch (TC Rh.-W. Neuwied): „Ich sammle Titel von der Sonderklasse bis zu den Herren 75.“ Kontrahent Hilpisch anerkennend. „Er ist ein Ausnahmespieler.“ Das Linkshänder-Finale der Herren 50 entschied Guido Peckedrath (TC Oberwerth), erstmals in dieser Altersklasse, gegen Christof Einig (TC Am Kleeblatt Mayen), letztmals in dieser Altersklasse, mit 6:0, 6:1 für sich. „Als Herren 40-Regionalligaspieler darf man sich keine Blöße geben“, so Peckedrath. Für Roman Garzorz (HTC Bad Neuenahr) wurde das 6:4, 6:4-Finale der Herren 40 gegen Ales Friedl (Sportpark TC Simmern) „durch die Kondition entschieden.“ Sein Gegenüber stimmte zu: „Ich bin platt.“ Auch bei den Herren 30 gab es einen Favoritensieg: Der Bad Neuenahrer Philipp Gödtel hatte beim 6:2, 6:0 gegen Julian Mädrich (TC BW Bad Ems) „nur am Anfang Schwierigkeiten“ und gewann dann neun Spiele in Serie.

Die einzige Damen-Altersklasse beschloss fast gleichzeitig mit dem Herren-Sonderklassenfinale diese 67. TVR-Titelkämpfe. Sabine Wächter (TC Metternich) gewann bei ihrem ersten Meisterschaftsauftritt gleich den Titel bei den Damen 40 mit 6:1, 2:6, 10:7 gegen Christine Hölzke (TC RL Lahnstein) und meinte. „Jeder hätte gewinnen können, es ging hoch und runter.“ Nach ihrem letzten Ballwechsel auf Platz vier wendeten sich die beiden Frauen dem Geschehen zwei Plätze entfernt zu, wo Benjamin Hassan gerade seine vierte Meisterschaft unter Dach und Fach brachte. Ob er diesen Titel verteidigen wird, ist ungewiss, es winkt ein College-Aufenthalt in den USA. „Eine Chance, die ein junger Mensch nutzen sollte“, befand TVR-Präsident Klaus. Entscheidungshilfe kann ein Blick in die Turnierchronik leisten: 2012, ein Jahr vor dem Beginn von Hassans Siegeszug, standen sich zwei US-Collegeboys während ihrer Semesterferien im Rheinland-Finale gegenüber.    

Thomas Wächtler

 

Zahlenspiegel
Rheinlandmeisterschaften der Damen und Herren vom 13. – 16.05.2016 in Koblenz

Damen Rheinlandmeisterschaft (LK 1 – 8): Finale:
Fabienne Schmidt (1, TC Höhr-Grenzhausen) – Jelena Vucic (4, HTC Bad Neuenahr) 6:3, 6:4
Halbfinale:
Schmidt – Felicitas Runkel (3, TC Oberwerth Koblenz) 7:5, 6:3;
Vucic – Michelle Schmitz (2, HTC Bad Neuenahr) 6:4, 4:6, 10:4
Viertelfinale:
Schmidt – Anna Palamarenko (TC SW Ürzig) 6:2, 6:0;
Runkel – Liliana Danajlovski (Andernacher TC) 6:4, 6:2;
Vucic – Lena Lauderbach (TC Laudert) 6:1, 6:7, 10:3;
Schmitz – Villa Daniella Wagenknecht (TC Oberwerth Koblenz) 7:6, 6:1

Herren Rheinlandmeisterschaft (LK 1 – 8): Finale:
Benjamin Hassan (1, TC Neuwied) – Florian Broska (2, TC BW Bad Ems) 6:2, 3:6, 10:4
Halbfinale:

Hassan – Raphael Weiler (4, Andernacher TC) 6:1, 6:1;
Broska – Christof Brenner (TC BW Bad Ems) 6:4, 6:2
Viertelfinale:
Hassan – Dennis Gilberg (6, TC BW Bad Ems) 6:2, 6:2;
Weiler – Leandro Toledo (7, TC BW Bad Ems) 7:5, 6:2;
Brenner – Promise Iwere (3, TC Neuwied) 6:2, 4:6, 11:9;
Broska – Yannic Köhne (TC Mülheim-Kärlich) 6:2, 6:2

Damen A-Klasse (LK 7 – 15): Finale:
Stephanie Schmitt (3, TC BW Horchheim) - Ioana Porcos (1, TC Oberwerth Koblenz) 6:2, 6:2
Halbfinale:

Porcos – Maia Drexler (TC Mülheim-Kärlich) 6:1, 7:5;
Schmitt – Johanna Lambrich (4, HTC Bad Neuenahr) 6:0, 6:0

Herren A-Klasse (LK 7 – 15): Finale:
Jonas Zabel (2, TC Oberwerth Koblenz) – Gerrit Frisch (7, HTC Bad Neuenahr) 6:4, 4:6, 10:5
Halbfinale:

Frisch – Jan Dietrich (8, Andernacher TC) 6:2, 6:3;
Zabel – Christopher Schäfer (3, TV Kastellaun) 6:4, 7:6
Viertelfinale:
Dietrich – David Braun (TC Oberwerth Koblenz) 6:4, 6:3;
Frisch – Christian Djonov (TC Diez) 6:4, 4:6, 10:7;
Schäfer – Florian Moritz (TC BW Bad Ems) ohne Spiel für Schäfer;
Zabel – Jonas Lennard Mahler (5, HTC Bad Neuenahr) 6:1, 6:3

Damen B-Klasse (LK 14 – 23): Finale:
Salima Dababi (1, TC Höhr-Grenzhausen) – Sophie Heuser (Andernacher TC) 6:2, 6:3
Halbfinale:
Dababi – Franziska Schmitgen (HTC Bad Neuenahr) 6:1, 6:3;
Heuser – Romina Maag (TC Rosenheim) 6:2, 6:3

Herren B-Klasse (LK 14 – 23): Finale:
Robin Ruthardt (4, ASG Altenkirchen) – Steven Matthes (SV Meudt) 6:1, 6:2
Halbfinale:

Ruthardt, R. – Ruthardt, David (1, SGW Gebhardshain) 6:2, 6:2;
Matthes – Stefan Andrews (TC Rheinbrohl) 6:2, 6:1
Viertelfinale:

Ruthardt, D. – Manuel Scherf (VfR Koblenz) 6:0, 6:2;
Ruthardt, R. – Philipp Simon (RTC Arenberg) 7:5, 6:4;
Andrews – Johannes Apel (TC TC Trier) 6:3, 6:0;
Matthes – Thomas Hölzke (TC Rheinbrohl) 6:4, 6:2

Herren Nebenrunde (LK 7-23): Finale:
Thomas Stockhausen (1, DJK Ochtendung) – Luca Weiler (TC Mülheim-Kärlich) 5:7, 7:5, 10:7
Halbfinale:
Stockhausen – Lukas Apel (TC Trier) 6:1, 6:0;
Weiler – Kilian Dahm (2, TC Horhausen) 7:5, 6:2

Herren 30: Finale:
Philipp Gödtel (1, HTC Bad Neuenahr) – Julian Mädrich (3, TC BW Bad Ems) 6:2, 6:0
Halbfinale:

Gödtel – Marius Menten (4, Sportpark TC Simmern) 6:1, 6:4;
Mädrich – Florian Ziehe (TC Oberwerth Koblenz) 6:1, 7:6
Viertelfinale:

Gödtel – Thorsten Jungblut (TC Rengsdorf) 6:0, 6:1;
Menten – Michel Schlemmer (TC Höhr-Grenzhausen) 6:3, 6:2;
Mädrich – Robert Guzik (TC BW Bad Ems) 6:3, 6:3;
Ziehe – Mirco Schilf (2, TC Rh.-W. Neuwied) 4:6, 7:5, 12:10

Damen 40: Finale:
Sabine Wächter (2, TC Metternich) - Christine Hölzke (1, TC RL Lahnstein) 6:1, 2:6, 10:7
Halbfinale:

Wächter – Cornelia Kalchthaler (4, VfR Koblenz) 6:0, 6:2;
Hölzke – Birgit Remy (3, TC Nickenich) 6:2, 6:4

Herren 40: Finale:
Roman Garzorz (1, HTC Bad Neuenahr) – Ales Friedl (Sportpark TC Simmern) 6:4, 6:4
Halbfinale:
Garzorz – Matthew Feeney (4, TC Oberwerth Koblenz) 6:3, 4:6, 10:7;
Friedl – Dirk Boos (3, Bendorfer TV) 6:2, 6:2
Viertelfinale:

Garzorz – Joachim Braun (TV Nassau) 6:0, 6:0;
Feeney – Stefan Pesch (TV Grosslittgen) 6:2, 6:3;
Boos – Markus Murtaugh (Bendorfer TV) 6:2, 6:2;
Friedl - Ralf Klotzbach (2, HTC Bad Neuenahr) 6:3, 6:3

Herren 30/40 Nebenrunde: Finale:
Alexander Specht (SV Arzbach) - Daniel Jankowski (2, TC Oberwerth Koblenz) 6:2, 5:7, 10:7
Halbfinale:

Specht – Sascha Kopp (1, TC BW Bad Ems) 6:2, 6:4;
Jankowski – Jan Wisberg (TC RL Lahnstein) 6:0, 6:0

Herren 50: Finale:
Guido Peckedrath (1, TC Oberwerth Koblenz) – Christof Einig (2, TC Am Kleeblatt Mayen) 6:2 6:1
Halbfinale:
Peckedrath – Andreas Hubbert (TC Neuwied) 5:0 Aufgabe Hubbert;
Einig – Hans-Christoph Göbel (TC RL Lahnstein) 6:1, 6:3

Herren 55: Finale:
Zaki Hassan (2, TC Neuwied) – Christoph Hilpisch (1, TC Rh.-W. Neuwied) 6:1, 6:0
Halbfinale:

Hassan – Thomas Beyl (TC RL Lahnstein) 6:1, 6:1;
Hilpisch – Toni Schweitzer (TC Rh.-W. Neuwied) 6:4, 6:4

Herren 60: Finale:
Ulrich Gonsberg (2, TC Rh.-W. Neuwied) - Josef Kubis (1, SG DJK Andernach) 6:0, 6:0
Halbfinale:

Gonsberg – Addi Isanovic (TC BW Bad Ems) 6:3,
Aufgabe Isanovic; Kubis – Martin Schmitt (3, SG DJK Andernach) 6:4, 6:1

Herren 65: Finale:
Horst Kelling (1, TC BW Bad Ems) – Hans-Willi Koch (2, Post-SV Koblenz) 7:6, Aufgabe Koch
Halbfinale:
Kelling – Hans Kramb (TC BW Herschbach) 6:0, 6:2;
Koch – Hans-Werner Remy (3, TC Rh.-W. Neuwied) 2:6, 6:2, 10:5

 

>> Hier finden Sie Fotos und Bericht des Kleinfeld-Turniers im Rahmen der Rheinland-Meisterschaften


Siegerehrung Herren: F. Broska mit TVR-Präsdent U. Klaus, Sieger B. Hassan
Finalistinnen Damen: Siegerin F. Schmidt, J. Vucic und TVR-Präsident U. Klaus
He30/40 NR: D. Jankowski, A. Specht
Herren 30: J. Mädrich, Turnierleiter H. Kelling, Sieger P. Gödtel
Herren 60: Sieger U. Gonsberg, J. Kubis
Damen 40: C. Hölzke, Siegerin S. Wächter
Herren 60: TVR-Vize C. Kipp, H.W. Koch, H. Kelling, TVR-Präsident U. Klaus
Herren B-Klasse, Finale: R. Ruthardt, S. Matthes

22.-24.01.2016: Rheinland-Meisterschaften

Herren 30: J. Mädrich, R. Guzik
Damen 40: C. Hölzke, H. Molitor, S. Kathke
Herren 40: M. Feeney, L. Wellmann
Damen 50: U. Gilberg, A. Müller
Herren 50: R. Henze, H. Kelling, G. Peckedraht
Herren 55: C. Hilpisch, T. Schweitzer
Herren 60: N. Bell, H. Kelling, U. Gonsberg
Herren 65: H.W. Koch, H. Kelling, H. Molitor
Herren 70: D. Stern, H. Molitor

der Damen 40 und 50 sowie Herren 30, 40, 50, 55, 60, 65, 70
vom 22. – 24.01.2016 in Andernach


Der Trend hat sich bestätigt

TVR-Vize Kipp freut sich über gute Resonanz bei Altersklassen-Hallenmeisterschaften des Rheinlandes – Vereins-Duelle in drei Herren-Endspielen

Koblenz. „Der Trend bei den Senioren hat sich bestätigt“, freute sich Carl Kipp, Vizepräsident des Tennisverbandes Rheinland (TVR), über die gute Resonanz bei den Altersklassen-Meisterschaften. Am Finaltag im Andernacher Tennistreff gingen, mit einer Ausnahme in der Klasse Herren 70, alle Titel an gesetzte Spielerinnen und Spieler.

125 Meldungen (gegenüber 100 im Vorjahr) sorgten beim Verband für Zufriedenheit, „diesmal waren einige dabei, die lange nicht mehr gespielt haben“, erklärte Kipp. Grund dafür war die angebotene Nebenrunde. Für die Senioren, betonte der TVR-Vize, sei es besonders wichtig, möglichst viele Spiele bestreiten zu können. In der Klasse der Ältesten setzte sich Dietmar Stern mit 6:2, 6:3 durch. Der ungesetzte Siershahner spielte ebenso wie sein Finalgegner Hans Molitor (TC BW Bad Ems), der in den anderen Konkurrenzen bei diesem Turnier auch als Oberschiedsrichter fungierte, erstmals bei den 70ern und freute sich über „ein faires und enges Spiel“, während Molitor bekannte: „Ich habe keinen Plan gehabt und konzeptlos gespielt, er hat verdient gewonnen.“

Das kürzeste Finale dieses dritten Meisterschafts-Tages war schon nach acht Spielen beendet. Reiner Henze vom TC Burgschwalbach - schon im letzten Jahr mit Endspiel-Pech bei einem Netzroller - musste die Herren 50-Begegnung mit Guido Peckedrath (TC Oberwerth Koblenz) beim Stand von 3:5 wegen einer Zerrung im linken Oberschenkel aufgeben. „Es ist beim Sprint ans Netz passiert“, schilderte er, „ich musste Serve-and-Volley spielen, sonst hätte ich gar keine Chance gehabt.“ Der neue Rheinlandmeister Peckedrath, dessen letzter Titelgewinn „circa 25 Jahre“ zurückliegt, freute sich über seine gute Form, „das muss man ausnutzen“, und zeigte sich selbstbewusst: „Es war nur eine Frage der Zeit, ich hatte vor der Aufgabe schon einige Breakchancen.“

Neben dem Turnier-Schiedsrichter ging auch der -Organisator als Finalist aufs Feld. Favorit Horst Kelling (TC BW Bad Ems) setzte sich in einer Wiederholung des Vorjahres-Duells Herren 65 gegen seinen Dauer-Konkurrenten Hans Willi Koch (Post-SV Koblenz) mit 6:2, 6:3 durch und holte sich den nächsten seiner „mehr als 30“ Rheinlandtitel. „Ich weiß, wie man gegen ihn spielen muss“, verriet er. „Er war besser“, anerkannte Koch, „mir steckte noch das schwere Halbfinale in den Knochen.“

Auch bei den zehn Jahre jüngeren Herren stand ein Titelverteidiger im Endspiel, diesmal allerdings musste sich Christoph Hilpisch geschlagen geben: Gegen seinen Neuwieder Vereinskollegen Toni Schweitzer („Wir kennen uns in- und auswendig“) verlor er nach 7:6 (7:5) und 2:6 den Matchtiebreak mit 3:10. Im verkürzten Entscheidungssatz habe er „immer vorn gelegen und Druck machen können“, meinte Schweitzer, der bei der internen Endspielwertung allerdings immer noch mit 3:4 zurückliegt. Die Neuwieder Dominanz bei den gestandenen Herren mittleren Alters unterstrich Herren 60-Gewinner Ulrich Gonsberg mit einem 6:0, 6:2 gegen Norbert Bell vom TC Weibern, der sich über seine erste Final-Teilnahme freute. „Der erste Satz war optimal, dann hat mein Gegner aufgeholt“, sagte Gonsberg, Bell bemängelte seine Schwäche bei den Volleys („Ich hatte jede Menge Spielbälle“) und verwies auf einen gravierenden Unterschied: „Er spielt in der obersten Liga, ich bin Kreisklasse.“

Am stärksten besetzt war die Klasse Herren 40 mit 28 Meldungen. Als klarer Favorit trat der DM-Titelträger Lars Wellmann vom TC Oberwerth Koblenz an. „Als deutscher Meister kann man bei Rheinland-Mmeisterschaften eigentlich nur verlieren“, verwies der Koblenzer auf den Druck, der im Halbfinale fast, aber nur fast zu groß war: Gegen den „stark spielenden“ Bendorfer Dirk Boos ging es in den Matchtiebreak (10:5). Vereinskamerad und Finalgegner Matthew Feeney setzte ganz auf sein Aufschlagspiel und die Volleys, das klappte aber nur einen halben Satz lang. Nach 4:1-Führung hieß es 5:7 und 2:6. „Ich hatte auf einen schlechten Tag von ihm gehofft“, so Feeney.

Auch bei den Jungsenioren kam es zu einem Vereins-Duell. „Ich hätte nie gedacht, dass wir uns im Finale gegenüberstehen würden“, kommentierte Julian Mädrich das Bad Emser Endspiel, das er gegen Robert Guzik („Finale war mehr, als ich erwartet hatte“) mit 6:3, 6:2 gewann.

Zum Turnier-Abschluss beendeten die Damen 50 fast gleichzeitig mit den Herren 30 ihr Endspiel nach einem dramatischen Matchtiebreak. Im Vorjahr hatte Ute Gilberg das Endspiel der damals einzigen Damenklasse gegen Christine Hölzke - beide Spielerinnen sind mittlerweile beim TC Rhein-Lahn Lahnstein - im Entscheidungssatz verloren. Diesmal musste sich Hölzke im Finale Damen 40 Sarah Kathke (TVGG Igel) mit 4:6, 2:6 geschlagen geben, die sich über ihren ersten Titelgewinn freute. Und Ute Gilberg, die beim 7:5, 6:7 (7:9), 13:11 gegen Anke Müller (TC Asbach) nach zweieinhalb Stunden ihren zweiten Matchball verwandelte, blickte mit Zuversicht in die Zukunft: „Vielleicht sehen wir uns in dieser Klasse noch häufiger im Finale.“

Thomas Wächtler

 

Zahlenspiegel:

Herren 30 - Finale:

Julian Mädrich (3, TC Bad Ems) – Robert Guzik (TC Bad Ems) 6:3, 6:2

Halbfinale:

Guzik – Christian Zacharias (4, TC GW Betzdorf) 6:2, 6:7, 10:6;
Mädrich – Ralf Klotzbach (2, HTC Bad Neuenahr) 6:3, 6:0

Viertelfinale:

Guzik – Daniel Jankowski (TC Oberwerth Koblenz) 6:3, 6:2;
Zacharias – Alexander Hussy (TC Gusterath) 6:2, 6:1;
Mädrich – Christoph Reichelt (VfL Bad Kreuznach) 6:2, 4:6, 10:6;
Klotzbach – Björn Hild (TC Rengsdorf) 6:0, 6:4

 

Damen 40 - Finale:

Sarah Kathke (2, TVGG Igel) - Christine Hölzke (1, TC RL Lahnstein) 6:4, 6:2

Halbfinale:

Hölzke – Heike Schwamborn (TC BW Bad Breisig) 6:1, 6:1;
Kathke – Christiane Breuer (HTC Bad Neuenahr) 6:4, 6:2

 

Herren 40 - Finale:

Lars Wellmann (1, TC Oberwerth Koblenz) – Matthew Feeney (4, TC Oberwerth Koblenz) 7:5, 6:2

Halbfinale:

Wellmann – Dirk Boos (3, Bendorfer TV) 6:4, 3:6, 10:5;
Feeney - Roman Garzorz (2, HTC Bad Neuenahr) 6:3, 7:6

Viertelfinale:

Wellmann – Stephan Becker (5, Bendorfer TV) 6:3, 6:1;
Boos – Ales Friedl (Sportpark TC Simmern) 6:3, 6:4;
Feeney - Moritz Nonnenkamp (6, Bendorfer TV) 6:4, 6:4;
Garzorz - Timo Kathke (8, TC BW Bad Ems) 7:6, 5:7, 10:4

 

Damen 50 - Finale:

Ute Gilberg (2, TC RL Lahnstein) - Anke M. Müller (1, TC Asbach) 7:5, 6:7, 12:10

Halbfinale:

Müller - Bruni Floßdorf (SG DJK Andernach) 6:0, 6:2;
Gilberg – Birgit Weinand (TC BW Horchheim) 6:0, 6:1

 

Herren 50 - Finale:

Guido Peckedraht (2, TC Oberwerth Koblenz) - Reiner Henze (1, TC Burgschwalbach) 5:3, Aufgabe Henze

Halbfinale:

Henze – Martin Pauli (4, Sportpark TC Simmern) 6:0, 6:0;
Peckedraht – Alexander Stölben (3, TC RG Manderscheid) 6:3, 6:2

 

Herren 55 - Finale:

Toni Schweitzer (TC Rh.-W. Neuwied) - Christoph Hilpisch (1, TC Rh.-W. Neuwied) 6:7, 6:2, 10:3

Halbfinale:

Hilpisch – Franz Nett (TC Weibern) 6:2, 6:0,
Schweitzer – Jens Kowalke (2, TC RL Lahnstein) 2:6, 6:3, 10:5

 

Herren 60 - Finale:

Ulrich Gonsberg (3, TC Rh.-W. Neuwied) – Norbert Bell (4, TC Weibern) 6:0, 6:3

Halbfinale:

Gonsberg – Arnold Neumann (1, TC BW Bad Ems) 4:5, Aufgabe Neumann;
Bell - Josef Kubis (2, SG DJK Andernach) 6:1, 6:4

 

Herren 65 - Finale:

Horst Kelling (1, TC BW Bad Ems) - Hans-Willi Koch (2, Post-SV Koblenz) 6:2, 6:3

Halbfinale:

Kelling – Karl-Josef Maiwald (Post-SV Koblenz) 6:0, 6:2;
Koch – Rudolf Kuhnke (SG DJK Andernach) 6:3, 2:6, 10:4

 

Herren 70 - Finale:

Dietmar Stern (TC Siershahn) – Hans Molitor (2, TC Bad Ems) 6:2, 6:3

Halbfinale:

Stern - Horst Bitschkus (1, TC Siershahn) 6:7, 6:3, 10:6;
Molitor - Hans Kramb (TC BW Herschbach) 6:3, 6:4

 

Herren 30, Nebenrunde - Finale:

Benjamin Nyga (1, TC Oberwerth Koblenz) – Alexander Specht (2, SV Arzbach) 6:4, 6:4

 

Damen 40/50, Nebenrunde - Finale:

Gisela Martina (HTC Bad Neuenahr) - Andrea Hürter (TC Güls) 6:1, 6:0

 

Herren 40, Nebenrunde - Finale:

Frank Sturtz (2, TC Ettringen) - Joachim Braun (1, TV Nassau) 7:5, 7:6

Halbfinale:

Braun – Bernhard Niebauer (VfR Koblenz-Karthause) 6:2, 6:3;
Sturtz – Sven Gräper (TC RL Lahnstein) 6:1, 6:1

 

Herren 50/55, Nebenrunde - Finale:

Karlheinz Engel (TC Bad Marienberg) – Dirk Schwamborn (HTC Bad Neuenahr) 6:1, 6:3

Halbfinale:

Engel – Jürgen Lotzen (DJK Ochtendung) 6:0, 6:1;
Schwamborn – Rolf Sommer (TV Wallmerod) 6:4, 6:3

 

Herren 60, Nebenrunde - Finale:

Thomas Wolff (1, TC Weibern) – Wolfgang Schwarz (2, HTC Bad Neuenahr) 6:3, 6:3

 

Herren 65/70, Nebenrunde - Finale:

Erich Klapperich (TC Weibern) – Peter Brühl (1, TC Bad Ems) 6:3, 6:3

 



 

 

15.-17.01.2016: Rheinland-Meisterschaften

Damen, von li.: M. Schmitz, H. Kelling, F. Schmidt
Herren, von li.: P. Goedtel, H. Kelling, F. Broska
Damen A-Kl., v. li.: A. Assmann, H. Molitor, J. Münzel
Herren A-Kl., v. li.: T. Günster, H. Kelling, A. Breitling

der Damen und Herren in Andernach


Meister ohne Satzverlust

Fabienne Schmidt und Florian Broska gewannen Rheinland-Hallentitel

Andernach. Ein Turnier wie aus einem Guss: Fabienne Schmidt und Florian Broska holten sich die Rheinland-Hallentitel im Andernacher Tennistreff Mittelrhein ohne Satzverlust. „Er war der klar beste Spieler im Feld“, lobte der unterlegene Finalist Philipp Gödtel den neuen Meister, und Fabienne Schmidt freute sich über die Wiederholung ihre Vorjahres-Erfolges: „Ein klares Ergebnis, aber die Spiele waren eng.“

Das Endspiel des vergangenen Jahres hatte Broska noch überraschend gegen seinen Bad Emser Vereinskameraden Dennis Gilberg verloren, diesmal konnte ihn keiner auf seinem Weg zum ersten Rheinlandtitel bremsen. „Nur im Viertelfinale war ich unkonzentriert und habe ein paar Spiele abgegeben“, meinte er, auf den zweiten Satz (7:6) gegen den deutschen Herren 40-Meister Lars Wellmann (TC Oberwerth Koblenz) anspielend. „Danach konnte ich mich von Match zu Match steigern.“ Im Emser Halbfinal-Duell hatte Julian Mädrich („Ich hatte erhebliche körperliche Defizite“) beim 2:6, 1:6 keine Chance, „mein Gegner war klar überlegen.“ Das Endspiel gewann Broska, „körperlich fit“ und mit dem Elan der Jugend, gegen den ungesetzten Bad Neuenahrer Gödtel ähnlich souverän (6:3, 6:2). „Ich habe vergeblich auf eine Schwächephase meines Gegners gehofft“, sagte Gödtel, der auf dem Weg ins Finale Titelverteidiger Gilberg und im Halbfinale den an Position eins gesetzten Andernacher Raphael Weiler („Ich habe mir erst nach 0:4-Rückstand im zweiten Satz mehr zugetraut, da war es zu spät“) ausgeschaltet hatte. „Mit meinen fast 30 Jahren konnte ich noch gut mithalten“, freute sich Gödtel trotz der Final-Niederlage.

Ein gutes Dutzend Spieler nahm teil am LK-Turnier der Herren, dessen Finale eine ganz knappe Sache war. „Es ging hin und her, ein bisschen Glück war auch dabei“, meinte Tobias Günster (TC Laudert), der sich in beiden Sätzen jeweils im Tiebreak (8:6 und 7:3) gegen Alexander Breitling vom TC BW Bad Ems durchsetzte. „Jeder hätte gewinnen können“, so Breitling. Ähnlich durchwachsen war das Interesse der Damen an ihrer LK-Runde, die von Günsters Vereinskameradin Anna Assmann in einem „engen Match gegen eine starke Gegnerin“ gewonnen wurde. Die unterlegene Neuwiederin Julia-Maria Münzel betonte nach dem 3:6, 4:6: „Man darf nicht vergessen, dass meine Gegnerin fast halb so alt ist wie ich.“

Das wohl erstaunlichste Resultat dieser Meisterschaft kam in der ersten Damen-Runde der Rheinland-Meisterschaft zustande, in der U14-Titelträgerin Liliana Danajlovski vom Andernacher TC, an Position vier gesetzt, gegen Lena Lindner aus Bad Neuenahr zweimal genullt wurde. „Sie hat mehr gegen sich und ihre Nerven gespielt“, erinnerte sich Lindner an das ungleiche Duell mit ihrer jungen Gegnerin. Für Lindner war Schluss im Halbfinale, das sie mit 3:6, 1:6 gegen ihre Vereinskameradin Michelle Schmitz verlor. „Mir steckte noch das Drei-Stunden-Match vom Vortag in den Knochen“, erinnerte Lindner an das 6:7, 6:4, 12:10 im Viertelfinale gegen Debbie Plein (TCGG Igel). Im anderen Halbfinale hatte es Jugendmeisterin Jelena Vucic (HTC Bad Neuenahr) im zweiten Satz gleich zweimal in der Hand, die Partie gegen Fabienne Schmidt (TC Höhr-Grenzhausen) zu drehen: Bei 5:4- und 30:0-Führung sowie eigenem Aufschlag im zweiten Satz (erster Durchgang 2:6) und beim 5:0-Vorsprung im Tiebreak. „Im entscheidenden Moment mache ich unnötige Fehler“, ärgerte sie sich, „das war heute nicht mein Tag.“ Unzufrieden mit sich war am Ende des Final-Duells Schmidt vs. Schmitz die Verliererin. „So schlecht habe ich lange nicht mehr gespielt“, schimpfte Michelle Schmitz.

Die erfolgreiche Titelverteidigerin Fabienne Schmidt kam mit der richtigen Taktik („Druck machen und der Gegnerin keine Möglichkeit zum Winner-Schlag geben“) zum 6:2, 6:3 in der letzten Begegnung des dreitägigen Turniers, bei dem „gutes Tennis geboten wurde“, wie Turnierleiter Kelling betonte.       

Thomas Wächtler

 

Zahlenspiegel

Damen Rheinland-Meisterschaft:

Finale:

Fabienne Schmidt (1, TC Höhr-Grenzhausen) - Michelle Schmitz (2, HTC Bad Neuenahr) 6:2, 6:3

Halbfinale:

Schmidt – Jelena Vucic (3, HTC Bad Neuenahr) 6:2, 7:6;
Schmitz – Lena Lindner (HTC Bad Neuenahr) 6:3, 6:1

Viertelfinale:

Schmidt – Lori Murtaugh (Andernacher TC) 6:2, 6:4;
Vucic – Linda Schwamborn (HTC Bad Neuenahr) 6:0, 6:1;
Lindner – Debbie Plein (TVGG Igel) 5:7, 6:4, 12:10;
Schmitz – Julia-Sophie Simonis (HTC Bad Neuenahr) 6:3, 6:3

 

Herren Rheinland-Meisterschaft:

Finale:

Florian Broska (2, TC BW Bad Ems) - Philipp Gödtel (HTC Bad Neuenahr) 6:3, 6:2

Halbfinale:

Gödtel – Raphael Weiler (1, Andernacher TC) 6:2, 6:2;
Broska – Julian Mädrich (TC BW Bad Ems) 6:2, 6:1

Viertelfinale:

Weiler – Patrick Schwörer (TC Mülheim-Kärlich) 6:3, 6:4;
Gödtel – Dennis Gilberg (4, TC BW Bad Ems) 7:5, 6:4;
Mädrich - Breitenberger, Urs (Andernacher TC) 2:6, 7:6, 10:8;
Broska – Lars Wellmann (TC Oberwerth Koblenz) 6:0, 7:6

 

Damen A-Klasse - Finale:

Anna Assmann (4, TC Laudert) - Julia-Maria Münzel (1, TC Neuwied) 6:3, 6:4

Halbfinale:

Münzel – Gina-Maria Velten (3, Bendorfer TV) 7:6, 6:2;
Assmann – Lea Malin Nettelrodt (VfL Kirchen) 6:1, 6:3

 

Damen A-Klasse Nebenrunde - Finale:

Marlene Kohlhaas (HTC Bad Neuenahr) - Qin Fan (TC BW Bad Ems) 6:4, 2:6, 10:6

 

Herren A-Klasse - Finale:

Tobias Günster (1, TC Laudert) – Alexander Breitling (TC BW Bad Ems) 7:6, 7:6

Halbfinale:

Günster – Florian Siegmund (TC Gusterath) 6:2, 6:2;
Breitling – David Knothe (3, TC Metternich) 6:2, 7:5

 

Herren A-Klasse Nebenrunde - Finale:

Ruven Martin (TVGG Igel) - Thorsten Hehn (TC Kirn) 6:7, 6:1, 10:6

 


 

 

22.-25.05.2015: Rheinland-Meisterschaften

Benjamin Hassan
Fabienne Schmidt
Florian Broska
Felicitas Runkel
Tom Köhler
Daniel Jankowski
Christiane Breuer
Cornelia Kalchthaler
Andreas Hofmann
Reiner Henze
Thomas Kiesslich
Christoph Hilpisch

der Damen und Herren, A-Kl. B-Kl., 30, 40, 50, 55, 60, 65, 70 in Koblenz (LLZ, VfR, TC Oberwerth, TC RL Lahnstein)


Hassan und Schmidt im Eiltempo

Tennis: Vorjahressieger und Jugendmeisterin gewinnen Rheinland-Endspiele – Regenpausen am letzten Tag der TVR-Titelkämpfe

Koblenz. Als die zweite Regenpause am letzten Tag der Tennis-Rheinland-Meisterschaften auf der Koblenzer Karthause beendet werden konnte, hatten es die Finalisten in den Sonderklassen ganz eilig. Titelverteidiger Benjamin Hassan benötigte gerade mal eine gute Stunde, um Florian Broska mit 6:1, 6:1 nach Hause zu schicken, und auch Jugendmeisterin Fabienne Schmidt gewann im Eiltempo ihr Endspiel gegen Felicitas Runkel mit 6:2, 6:1.

„Wir haben beide heute nicht unser stärkstes Spiel gezeigt“, sagte der Neuwieder Hassan nach seinem glatten Zwei-Satz-Erfolg selbstkritisch; „kein Vergleich zu den letzten beiden Tagen“, zeigte sich sein glatt unterlegener Konkurrent vom TC Bad Ems unzufrieden. Tags zuvor hatten beide auf der prall gefüllten Anlage im Halbfinale groß aufgespielt, Broska beim 6:2, 6:1 gegen den Andernacher Jugendmeister Raphael Weiler und Hassan ebenso klar (6:1, 6:2) gegen den Chilenen Francisco Olivares (Sportpark TC Simmern). „Das war meine beste Leistung bei diesen Titelkämpfen“, meinte Hassan, beim 7:5, 7:5 vor Jahresfrist im Halbfinale der Rheinland-Pfalz-Titelkämpfe hatte er mit dem gleichen Gegner mehr Mühe gehabt. Im Finale gegen Broska auf dem bis zum Regen gut gefüllten Karthäuser Center Court „bin ich cool geblieben und war in engen Situationen mental besser“, so Benjamin Hassan, dessen variabler Stil ihm „vom Vater in die Wiege gelegt“ ist. Damit kam Broska („Ich habe heute keinen Ball getroffen“) überhaupt nicht zurecht, am Ende flog der Schläger in den Zaun. Rheinlandmeister Hassan, „eigentlich ein fauler Typ“, will jetzt sein Limit ausloten, bei den Landestitelkämpfen in zwei Wochen und dem einen oder anderen Turnier der ITF Future Tour der unteren Profi-Kategorie. „Da habe ich letztes Jahr zwei Weltranglistenpunkte geholt“, berichtete er, das kann diesmal ruhig etwas mehr sein.

Bei Fabienne Schmidt vom TC Mülheim-Kärlich läuft es derzeit rund: Im Januar der Hallentitel, vor knapp zwei Wochen Jugendmeisterin, jetzt Freiplatz-Siegerin bei den Damen. Die beiden Finalistinnen standen sich schon häufiger gegenüber, „noch führe ich“, sagte die Koblenzerin Felicitas Runkel (TC Oberwerth), „aber sie holt auf.“ Ihren Erfolg am Finaltag der Rheinland-Titelkämpfe, denen Wettkampfleiter Hans Molitor „faire Spiele, hohes Niveau und störungsfreien Ablauf dank guter Arbeit der Turnierleitung und der Verbands-Geschäftsstelle“ bescheinigte, verdankte Fabienne Schmidt auch der Kenntnis gegnerischer Schwächen. „Ich habe mir vorgenommen, immer auf ihre Rückhand zu spielen“, verriet sie. Nicht angetreten war bei den Damen die an Nr. eins gesetzte Südafrikanerin Michelle Sammons (Andernacher TC). Die Absage erfolgte einen Tag vor Turnierbeginn, weil sie beim Internationaux de Strasbourg ein Damendoppel zu bestreiten hatte.

In der A-Klasse der Damen wiederholte Anna Palamarenko (TC SW Ürzig) ihren Vorjahreserfolg durch ein 6:3, 6:2 gegen Linda Schwamborn (HTC Bad Neuenahr). Bei den Herren gewann in der A-Klasse, mit 32 Meldungen die bestbesetzte Konkurrenz dieser Titelkämpfe, Dennis Krisch vom TC BW Bad Ems das Finale der Ungesetzten gegen Tim Wendling (TV Kastellaun) mit 6:4, 6:3.

Äußerst spannend ging es bei den ältesten Spielern zu, Horst Bitschkus vom TC Siershahn erwies sich in der Konkurrenz Herren 70 als Matchtiebreak-Champion. Dreimal musste er in die Verlängerung und gewann dreimal – jeweils nach verlorenem ersten Satz. „Man muss sich darauf einstellen und benötigt eine besondere Konzentration, das kann ich ganz gut“, erklärte er seine Stärke im verkürzten Entscheidungssatz, mit dem er natürlich auch das „hochklassige“ Finale gegen Jacek Veltze (TC BW Dad Ems) gewann: 6:7, 6:2, 10:6.

Die Konkurrenz Herren 65 entschied erwartungsgemäß Dauersieger Horst Kelling, ebenfalls Bad Ems, für sich. „Wenn ich konzentriert spiele, habe ich in Rheinland-Pfalz keine ernsthafte Konkurrenz“, stellte er nach seinem 6:0, 6:3-Erfolg gegen Rudolf Kuhnke (SG DJK Andernach) fest. Pech hatte Hans Willi Koch vom Post-SV Koblenz, der Vorjahres-Finalist Herren 60 musste, eine Altersklasse höher gerutscht, sein Halbfinale gegen Kuhnke verletzungsbedingt aufgeben. Kochs Bezwinger 2014, Josef Kubis (SG DJK Andernach), konnte seinen Erfolg bei den 60ern nicht wiederholen, er fand in Hallenmeister Wolfgang Süß  seinen Meister. „Das war mein dritter Sieg im dritten Finale, ich habe momentan die nötige Sicherheit“, freute sich der Bad Emser über seinen 6:2, 6:2-Erfolg, dessen Deutlichkeit allerdings „der Witterung geschuldet war, denn mein Gegner kam bei seinen Topspin-Schlägen mit dem nassen Ball nicht zurecht“.

Wie bei den Hallen-Meisterschaften lautete die Final-Paarung Herren 55 wieder Thomas Kiesslich (TC Diez) gegen Christoph Hilpisch (RC Rh.-W. Neuwied), der Diezer drehte diesmal den Spieß um, gewann mit 7:6, 1:6, 10:7 und wiederholte damit seinen Vorjahres-Erfolg. „Die Regenpause tat meinem Spiel nicht gut, aber beim Stand von 5:7 im Matchtiebreak habe ich mich zusammengerissen“, meinte der Sieger, dessen Konkurrent der vergebenen Chance nachtrauerte: „Am Ende des Tiebreaks war plötzlich die Konzentration weg.“ Ähnlich verlief das Finale Herren 50. Der Bad Kreuznacher Andreas Hofmann gewann gegen Reiner Henze (TC Burgschwalbach) den ersten Satz knapp (7:5), verlor dann glatt (1:6) und holte sich den engen Matchtiebreak (15:13), „bei dem mein Gegner einen Matchball vergab“. „Das ist mir auch schon beim Hallenfinale passiert“, erinnerte sich Henze.

Bei den Herren 30 holte sich Vorjahres-Finalist Tim Köhler (TC GW Betzdorf) diesmal den  Titel durch ein 6:2, 7:6 gegen Daniel Jankowski vom TC Oberwerth, der „den ersten Satz verschlafen hat und schnell mit 0:4 zurücklag“, so Köhler.

Ein hochklassiges Finale, das zusammen mit dem Endspiel der einzigen Damen-AK-Konkurrenz diese viertägigen Titelkämpfe beschloss, sahen die Zuschauer bei den Herren 40. Ägyptens Ex-Davis-Cup-Spieler Amr Ghoneim, früher in der 2. Bundesliga für den TC Oberwerth aktiv und mittlerweile beim TC BW Bad Ems, gewann das umkämpfte Finale gegen Ralf Klotzbach (HTC Bad Neuenahr) mit 6:4, 7:5 „bei 2:1-Breaks für ihn“, so Klotzbach, der sich von seinem Gegner „selbst von der Grundlinie aus immer unter Druck gesetzt“ sah und das enge Spiel „durch einige kleine Sachen und ein, zwei verschlagene Volleys“ verlor.

Bei den Damen 40 holte sich Christine Hölzke (TC Neuwied) wie 2014 wieder den Titel, diesmal mit 6:1, 6:3 gegen die Andernacherin Julia Köhne. Die ist nach längerer Pause gerade erst wieder ins Turniergeschäft eingestiegen, wenn andere ihrem Beispiel folgen, sind künftig vielleicht die Damen-Konkurrenzen etwas besser besetzt.

Thomas Wächtler

>> Hier finden Sie einen kurzen Bericht über das Kleinfeldturnier an Pfingstmontag

Dirk Boos, Wolfgang Jung (TVR)
Christiane Breuer, Cornelia Kalchthaler, W. Jung
Florian Broska, Benjamin Hassan
F. Broska mit W. Jung, H. Molitor, C. Kipp (TVR)
Leona Dietrich. Paula Quilenan, C. Kipp (TVR)
Tennisanlage
Ales Friedl, W. Jung/TVR, Dirk Boos
Amr Ghoneim, Ralf Klotzbach, C. Kipp/TVR
Platzanlage
Christine Hölzke, Julia Köhne
W. Jung/TVR, Andreas Hofmann, Reiner Henze
W. Jung/TVR, Thomas Kiesslich, Chr. Hilpisch
W. Jung/TVR, Dennis Krisch, Tim Wendling
W. Jung/TVR, Francisco Olivares, Raphael Weiler
Horst Kelling, Rudi Kuhnke
Horst Kelling, Benjamin Hassan
Thomas Kiesslich, Chr. Hilpisch
C. Kipp, H. Kelling, B. Hassan, H. Molitor, L. Markus
Ralf Klotzbach, Amr Ghoneim, Carl Kipp (TVR)
Tom Köhler, Daniel Jankowski
W. Jung/TVR, Josef Kubis, Wolfgang Süß
Katharina Mayer, Lilly Ann Schmidt, H. Molitor
H. Molitor/TVR, F. Runkel, F. Schmidt, W. Jung/TVR
A. Müller, Christian Kelling/Turnierleitung
W. Jung/TVR, Toias Pritz
Erika Reinhardt, Laura Schmitz, W. Jung/TVR
F. Runkel, F. Schmidt
Linda Schwamborn, Anna Palamarenko
Jacek Veltze, Horst Bitschkus
Sabine Jung, H. Molitor (TVR)
Turnierleitung TC Lahnstein: Sandra Beyl, Thomas Molitor
Turnierleitung TC Oberwerth: Lucas Bolten, Hans-Willi Koch
Turnierleitung Landesleistungszentrum KO: E. Nachtsheim, C. Kelling, S. Wernecke, H. Molitor, H. Kelling, L. Markus, R. Stein, A. Wisnewski

Zahlenspiegel

Damen Rheinlandmeisterschaft (LK 1 – 8) - Finale:
Fabienne Schmidt (4, TC Mülheim-Kärlich) – Felicitas Runkel (3, TC Oberwerth Koblenz) 6:2, 6:1
Halbfinale:

Runkel – Eve Jansen (HTC Bad Neuenahr) 6:1, 7:5;
Schmidt – Michelle Schmitz (2, HTC Bad Neuenahr) 7:5, 7:6

 

Herren Rheinlandmeisterschaft (LK 1 – 8) - Finale:
Benjamin Hassan (1, TC Neuwied) – Florian Broska (2, TC BW Bad Ems) 6:1, 6:1
Halbfinale:

Hassan – Francisco Olivares (3, Sportpark TC Simmern) 6:1, 6:2;
Broska – Raphael Weiler (7, Andernacher TC) 6:2, 6:1
Viertelfinale:

Hassan – Lukas Maric (Andernacher TC) 6:1, 6:1;
Olivares – Jan Paul Simon (TC Oberwerth Koblenz) 6:2, 7:5;
Weiler – Stefan Maiworm (4, TC GW Betzdorf) 6:4, Aufgabe Maiworm;
Broska – Gonzalo Ambiado (Sportpark TC Simmern) 6:0, 6:2

 

Damen A-Klasse (LK 7 – 15) - Finale:
Anna Palamarenko (3, TC SW Ürzig) – Linda Schwamborn (HTC Bad Neuenahr) 6:3, 6:2
Halbfinale:

Schwamborn – Sabrina Mora (4, TC Helferskirchen) 6:2, 7:6;
Palamarenko – Alicia Maldonado (2, HTC Bad Neuenahr) 6:0, 1:0, Aufgabe Maldonado
Viertelfinale:

Schwamborn – Johanna Lambrich (1, HTC Bad Neuenahr) 6:2, 7:5;
Mora – Myriam Rieger (Andernacher TC) 6:4, 7:5;
Palamarenko – Louisa Rabus (Andernacher TC) 6:0, 6:3;
Maldonado – Jacqueline Djonova (TC Diez) 6:3, 6:1

 

Damen A-Klasse Nebenrunde - Finale:
Lilly Ann Schmidt (TC Höhr-Grenzhausen) – Katharina Mayer (1, TC BW Bad Ems) 7:6, 6:3

 

Herren A-Klasse (LK 7 – 15) - Finale:
Dennis Krisch (TC BW Bad Ems) – Tim Wendling (TV Kastellaun) 6:4, 6:3
Halbfinale:

Wendling - Christopher Schäfer (1, TV Kastellaun) 6:2, 4:6, 10:7;
Krisch – Lukas Königs (5, TC Hambachtal) 6:2, 6:2
Viertelfinale:

Schäfer – Raphael Kalnicki (8, DJK Ochtendung) 6:4, 2:0, Aufgabe Kalnicki;
Wendling – Raimo Wöhl (3, TC Traben-Trarbach) 6:2, 6:1;
Krisch – Jonas Zabel (6, TC Oberwerth Koblenz) 3:6, 6:2, 10:6;
Königs – Andreas Unger (2, HTC Bad Neuenahr) 6:4, 6:2

 

Damen B-Klasse (LK 14 – 23) - Finale:
Laura Schmitz (4, HTC Bad Neuenahr) – Erika Reinhardt (TC Mülheim-Kärlich) 6:4, 6:4
Halbfinale:
Reinhardt – Franziska Schott (SC Dreikirchen) 6:2, 7:5;
Schmitz – Leonie Boos (TC Am Kleeblatt Mayen) 6:2, 6:4
Viertelfinale:

Schott – Maja Waters (1, TC Neumagen-Dhron) 7:6, 7:5;
Reinhardt – Clara Collet (3, TC Oberwerth Koblenz) 6:7, 7:5, 10:7;
Schmitz – Emma Stockmann (TC Diez) 6:0, 6:3;
Boos – Julia Schwickardi (Winninger TV) 6:3, 6:4

 

Damen B-Klasse Nebenrunde - Finale:
Paula Quilenan (Sportpark TC Simmern) – Leona Dietrich (1, SV Arzbach) 6:4, 6:7, 10:3

 

Herren B-Klasse (LK 14 – 23) - Finale:
Alexander Breitling (TC BW Bad Ems) – Ruven Martin (4, TVGG Igel) 7:5, 6:1
Halbfinale:

Martin - Steven Matthes (TV Meudt-Herschbach) 6:0, 6:2;
Breitling - Tobias Pritz (2, TC Gemünden) 6:4, 6:0
Viertelfinale:

Matthes – David Guérin (SV Lüxem) 7:6, 0:6, 10:7;
Martin – Jakob Schmitz (TC Rheinbrohl) 6:0, 6:0;
Breitling – Jan Niklas Comes (TC Obere Grafschaft) 6:3, 6:2;
Pritz – Ramon Gutierrez (Sportpark TC Simmern) 6:2, 2:6, 10:7

 

Herren Nebenrunde (LK 7-23) - Finale:
Tobias Dommermuth (1, TC Rheinbrohl) – Patrick Schwörer (2, TC Mülheim-Kärlich) 6:3, 6:7, 10:8
Halbfinale:
Dommermuth – Kilian Dahm (TC Horhausen) 6:1, 6:1;
Schwörer – Yannick Schardt (TC Rosenheim) 6:2, 6:2
Viertelfinale:
Dommermuth – Yannick Wilden (TC Horhausen) 3:6, 6:3, 10:5;
Dahm – Marco Emmerich (SV Forst) 3:6, 6:3, 10:4;
Schardt – David Braun (TC Oberwerth Koblenz) 6:1, 6:2;
Schwörer – Sascha Gundlach (HTC Bad Neuenahr) 6:2, 6:3

 

Herren 30 - Finale:
Tom Köhler (2, TC GW Betzdorf) – Daniel Jankowski (TC Oberwerth Koblenz) 6:2, 7:6
Halbfinale:

Köhler – Christian Klapthor (TC Höhr-Grenzhausen) 6:0, 6:3;
Jankowski – Timo Müller (1, TC GW Betzdorf) ohne Spiel für Jankowski

 

Damen 40 - Finale:
Christine Hölzke (1, TC Neuwied) – Julia Köhne (2, Andernacher TC) 6:1, 6:3
Halbfinale:
Hölzke – Sabine Jung (TC Metternich) 6:1, 6:3;
Köhne – Anke M. Müller (3, TC Asbach) 4:6, 6:1, 11:9
Viertelfinale:

Hölzke – Birgit Remy (TC Nickenich) 6:2, 6:1;
Jung – Claudia Laufs (4, TC BW Bad Breisig) 6:4, 6:3;
Müller – Diana Marescalco (TC Neuwied) 2:6, 6:4, 11:9;
Köhne – Simone Mohr (TC Kirchwald) 6:4, 7:6

 

Damen 40 Nebenrunde - Finale:
Christiane Breuer (1, HTC Bad Neuenahr) – Cornelia Kalchthaler (VfR Koblenz) 6:2, 6:3

 

Herren 40 - Finale:
Amr Ghoneim (3, TC BW Bad Ems) – Ralf Klotzbach (2, HTC Bad Neuenahr) 6:4, 7:5
Halbfinale:

Ghoneim – Dirk Boos (1, TC Am Kleeblatt Mayen) 6:0, 6:2;
Klotzbach – Ales Friedl (4, Sportpark TC Simmern) 6:7, 6:1, 10:5
Viertelfinale:

Boos – Markus Roßen (7, TC BW Bad Ems) 6:2, 6:3;
Ghoneim – Mimmo Marescalco (6, Spfr. Höhr-Grenzhausen) 6:1, 6:0;
Friedl – Sascha Kopp (5, TC BW Bad Ems) 6:2, 6:2;
Klotzbach – Andre Kasper (TG Simmern) 6:1, 6:0

 

Herren 40 Nebenrunde - Finale:
Jens Spornhauer (VfL Kirchen) – Roland Heuser (HTC Bad Neuenahr) ohne Spiel für Spornhauer

 

Herren 50 - Finale:
Andreas Hofmann (2, VfL Bad Kreuznach) – Reiner Henze (1, TC Burgschwalbach) 7:5. 1:6, 15:13
Halbfinale:

Henze – Uwe Hoeger (4, TC Sessenhausen) 6:1, 6:0;
Hofmann – Alexander Stölben (TC RG Manderscheid) 6:3, 6:4
Viertelfinale:

Henze – Reinhold Decker (TC Höhr-Grenzhausen) 6:2, 6:2;
Hoeger – Michael Amberg (VfL Bad Kreuznach) 6:4, 6:0;
Stölben – Martin Pauli (TG Simmern) 6:0, 6:4;
Hofmann – Gerd Schenkelberg (Bendorfer TV) 6:4, 6:2

 

Herren 50 Nebenrunde - Finale:
Achim Volmer (TC Nickenich) – Kurt Persch (TC Tennispark Lahnstein) 6:3, 4:6, 10:8

 

Herren 55 - Finale:
Thomas Kiesslich (1, TC Diez) – Christoph Hilpisch (2, TC Rh.-W. Neuwied) 7:6, 1:6, 10:7

 

Herren 60 - Finale:
Wolfgang Süß (1, TC BW Bad Ems) - Josef Kubis (2, SG DJK Andernach) 6:2, 6:2
Halbfinale:

Süß – Manfred Krisch (SG DJK Andernach) 3:6, 6:3, 10:1;
Kubis – Hans Brandenburg (TC Bad Bodendorf) 7:5, 6:2

 

Herren 65 - Finale:
Horst Kelling (1, TC BW Bad Ems) – Rudolf Kuhnke (3, SG DJK Andernach) 6:0, 6:3
Halbfinale:
Kelling – Dietmar Stern (4, TC Siershahn) 6:2, 6:1;
Kuhnke – Hans-Willi Koch (2, Post-SV Koblenz) 4:5, Aufgabe Koch

 

Herren 70 - Finale:
Horst Bitschkus (2, TC Siershahn) – Jacek Veltze (1, TC BW Bad Ems) 6:7, 6:2, 10:6
Halbfinale:
Veltze - Hans Kramb (4, TC BW Herschbach) 6:1, 6:3;
Bitschkus – Peter Buhr (3, TC BW Herschbach) 6:7, 7:5, 10:5