Jugend 2016: Freiplatz-Meisterschaften

U14 bis U18 vom 08. – 10.07.2016 beim VfR Koblenz Karthause

Beide Mädchen-Titel für HTC Bad Neuenahr

Vucic und Feodorovici Tennis-Rheinlandmeisterinnen – Floer, Bieg und Hüttner setzen sich bei der männlichen Jugend durch

Heiße Kämpfe auf der Koblenzer Karthause: Bei den TVR-Jugendmeisterschaften setzten sich die Favoriten durch, allerdings nicht ohne Zitterphase, und der HTC Bad Neuenahr wurde für seine Anstrengungen in der Jugendarbeit mit dem Titelgewinn in beiden Mädchen-Konkurrenzen belohnt.

„Prima Organisation auf einer schönen Anlage“, lobte Simone Wernecke vom Tennisverband Rheinland (TVR) die Titelkämpfe, die erstmals vom rührigen VfR Eintracht Karthause ausgerichtet wurden – sicherlich nicht zum letzten Mal. Mit 75 Meldungen war das Turnier gut besetzt, „besser als letztes Jahr, da wurde an einem langen Feiertag-Wochenende gespielt“, erinnerte sich Wernecke. Mit einer Ausnahme standen sich in allen Finals gesetzte Akteure gegenüber. Überraschend hatte es bei den Jungen U18 Christian Djonov vom TC Diez bis ins Endspiel geschafft, das Hallen-Champion Yannick Floer (TC BW Bad Ems) recht souverän mit 6:1, 6:3 für sich entschied. „Ich bin sehr zufrieden, meine Taktik ist aufgegangen“, freute sich der topgesetzte Floer, „diesmal habe ich mit Köpfchen gespielt.“ Gegner Djonov erkannte neidlos an: „Er ist besser als ich“, fügte aber hinzu: „Noch, ich bin ja ein Jahr jünger.“ Für ihn war das Halbfinale „mein Höhepunkt in diesem Turnier“, da schlug er den Andernacher Felix Einig, an Position zwei gesetzt, mit 6:4, 3:6, 10:7. „Das kam etwas überraschend“, kommentierte Simone Wernecke, die den Meisterschaften „ein gutes sportliches Niveau“ bescheinigte.

Quälen musste sich auf der sonnenüberfluteten VfR-Anlage in Koblenzer Höhenlage Mädchen-Favoritin U16/18 Jelena Vucic (HTC Bad Neuenahr), die den ersten Satz gegen Anna Palamarenko vom TC SW Ürzig unerwartet glatt mit 1:6 abgab. „Da hat sie sehr druckvoll gespielt und auch über die besseren Schläge verfügt, damit kam ich nicht zurecht“, lobte Hallen-Titelträgerin Vucic. „Anschließend hat sie von sich aus ihre Taktik umgestellt, das war der Schlüssel zum Erfolg“, stellte HTC-Coach Ralf Klotzbach zufrieden fest. Nachdem Jelena Vucic feststellen musste, dass sie mit harten Schlägen nicht mithalten konnte („In der Medenrunde hat es noch geklappt“), nahm sie das Tempo raus und brachte ihre Kontrahentin mit Stopps und Mondbällen aus dem Rhythmus. „Dadurch bin ich im Verlauf des zweiten Satzes immer unsicherer geworden“, gab Palamarenko zu. Im Tiebreak des zweiten Satzes setzte Palamarenko alles auf eine Karte, ging volles Risiko und machte von 2:6 auf 5:6 drei Punkte in Serie. Doch dann produzierte Vucic einen Rahmenball zum 7:5 („Etwas Glück gehört dazu“) und ging anschließend mit Schwung und Selbstvertrauen in den Champions-Tiebreak, „den ich zuletzt immer gewonnen habe“. Die Serie hielt: 10:4.

Ebenso umkämpft war das Jungen-Endspiel U14, eine Berg- und Talfahrt. Simon Hüttner vom TC Oberwerth Koblenz leistete sich gegen seinen Andernacher Dauerkonkurrenten Tristan Reiff einen 0:3-Fehlstart („Ich tue mich schwer gegen ihn und bin immer etwas nervös“), kämpfte sich ins Spiel zurück und entschied den Tiebreak des ersten Satzes mit 7:3 für sich. Beide schenkten sich nichts, ihre lauten Motivationsrufe („Come on!“) schallten über die ganze Anlage, Hüttner sprach von einer „mental schwierigen Situation“. Umgekehrtes Bild im zweiten Satz, diesmal lag Reiff mit 0:4 hinten und glich aus. „Da hatte ich aber schon schwere Beine“, meinte er. Simon Hüttner erlaubte seinem Gegner, mit dem er in der Schulmannschaft des Koblenzer Sport-Gymnasiums auf der Karthause spielt und das Berliner Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ erreicht hat, in den letzten beiden Spielen zum 6:4 nur noch einen Punkt. „Ich kann erhobenen Hauptes vom Platz gehen, schließlich ist er ein Jahr älter“, meinte Tristan Reiff, der auf seinen ersten Sieg gegen Hüttner wartet. „Ich kämpfe weiter“, versprach er.

Glatt verliefen die Endspiele bei den Jungen U16 und in der jüngeren Mädchenklasse U14. Matti Bieg (TV Hübingen), an Nr. eins gesetzt, wurde beim 6:4, 6:0 gegen Christian Zimmermann vom Sportpark TC Simmern seiner Favoritenrolle gerecht und nur zu Beginn gefordert. „Es lief gut, aber nicht überragend“, kommentierte Bieg, für den der Vorschlussrunden-Sieg (6:4, 6:1) gegen den an zwei gesetzten Andernacher Luca Franze schon ein „kleines Finale“ war. „Am Ende machten sich meine Probleme mit dem Ellbogen bemerkbar“, erklärte Zimmermann, der erstmals in einem Rheinland-Finale stand, den Null-Durchgang. „Im ersten Satz war es ein gutes Match mit spannenden Ballwechseln.“ Mit einem 6:1, 6:1 gegen Annika Berrendorf (Andernacher TC) holte Emilia Feodorovici, an Position zwei gesetzt, den zweiten Titel für Bad Neuenahr. „Ich habe sicher und konstant gespielt, immer Druck gemacht und das Match dominiert“, erklärte sie, während ihre top-gesetzte Kontrahentin feststellen musste: „Ich hatte keine Chance nach dem anstrengenden Halbfinale.“

Bei Ausrichter VfR Karthause freute man sich ganz besonders über den Nebenrunden-Erfolg der jungen Laura Ziob (Jahrgang 2004), nebenbei noch eine prima Fechterin beim Königsbacher SC Koblenz. „Irgendwann muss ich mich für eine der beiden Sportarten entscheiden“, meinte sie. Empfohlen für weitere Meisterschaften hat sich der Verein, „wir sind moviert“, betonte Harry Burkhardt, Leiter der 325 Mitglieder starken Tennisabteilung. Nach der „gelungenen Kooperation“ mit dem Verband (Burkhardt: Das war hilfreich bei der Organisation dieser Meisterschaft) blickt man zuversichtlich weiteren Aufgaben entgegen, gern auch in größerem Rahmen.

Thomas Wächtler

Zahlenspiegel

Rheinlandmeisterschaften der Jugend vom 08. – 10.07.2016 beim VfR Koblenz

Mädchen U14 – Finale:
Emilia Feodorovici (2, HTC Bad Neuenahr) – Annika Berrendorf (1, Andernacher TC) 6:1, 6:1
Halbfinale:
Berrendorf – Laura Schmitz (4, HTC Bad Neuenahr) 6:3, 6:3;
Feodorovici – Sophia Weiland (3, TC Bitburg) 2:2, Aufgabe Weiland
Viertelfinale:
Berrendorf – Jil Antonia Burkardsmaier (TC Mülheim-Kärlich) 6:0, 6:4;
Schmitz – Salima Dababi (TC Höhr-Grenzhausen) 6:2, 6:4;
Weiland – Meike Kohler (TC Mülheim-Kärlich) 6:2, 2:6, 10:2;
Feodorovici – Marie Ilse (TuS Hilgert) 6:0, 6:1

Mädchen U14, Nebenrunde – Finale:
Laura Ziob (VfR Koblenz) – Johanna Kober (ASG Altenkirchen) 2:6, 6:3, 10:7

Jungen U14 – Finale:
Simon Hüttner (1, TC Oberwerth Koblenz) – Tristan Reiff (2, Andernacher TC) 7:6, 6:4
Halbfinale:
Hüttner – Benedikt Steudter (4, TC Höhr-Grenzhausen) 6:1, 6:4;
Reiff – David Ruthardt (3, ASG Altenkirchen) 6:4, 6:1

Jungen U 14, Nebenrunde – Finale:
Finn Suda (TC Oberwerth Koblenz) – Timo Olbrich (TC Trier) 6:0, 6:2

Jungen U 16 – Finale:
Matti Bieg (1, TV Hübingen) – Christian Zimmermann (2, Sportpark TC Simmern) 6:4, 6:0
Halbfinale:
Bieg – Luca Franze (3, Andernacher TC) 6:4, 6:1;
Zimmermann – Laurin-Cedric Na (TC Höhr-Grenzhausen) 6:0, 6:0
Viertelfinale:
Bieg – Robin Ruthardt (ASG Altenkirchen) 6:4, 6:2;
Franze – Justus-Robin Baumgart (VfR Koblenz) 6:1, 6:0;
Na – Christian Ringkamp (TC Rh.-W. Neuwied) 6:0, 6:1;
Zimmermann – Patrik Rechin (TC RW Neuerburg) 6:0, 6:0

Jungen U 16, Nebenrunde – Finale:
Felix Düber (ASG Altenkirchen) – Max Waters (TC Neumagen-Dhron) 6:0, 2:6, 10:7

Mädchen U16/18 – Finale:
Jelena Vucic (1, HTC Bad Neuenahr) – Anna Palamarenko (3, TC SW Ürzig) 1:6, 7:6, 10:4
Halbfinale:
Vucic – Dana Beißwenger (TC Müschenbach) 6:2, 6:1;
Palamarenko – Lara Kohler (2, TC Mülheim-Kärlich) 6:1, 6:1

Mädchen U16/18, Nebenrunde – Finale:
Gina-Maria Velten (Bendorfer TV) – Julia Kappaun (VfR Koblenz) 6:0, 6:3

Jungen U18 – Finale:
Yannick Floer (1, TC Bad Ems) – Christian Djonov (TC Diez) 6:1, 6:3

Halbfinale:
Floer – Patrick Schwörer (TC Mülheim-Kärlich) 6:1, 6:1;
Djonov – Felix Einig (2, Andernacher TC) 6:4, 3:6, 10:7

Jungen U 18, Nebenrunde – Finale:
Jonas Jendroßek (TC Müschenbach) – Alexander Funk (VfR Koblenz) 6:3, 6:3