Rheinland-Meisterschaften/Halle 2019 in Andernach

„Viel mit den Beinen gearbeitet“

+++ Berres und Djonov holen sich die Titel in der Offenen Klasse bei den Hallenmeisterschaften
des Tennisverbandes Rheinland +++ 

Andernach. „Jetzt bin ich platt“, stöhnte Christian Djonov und massierte seine Wadenmuskeln. In einem spannenden und streckenweise hochklassigen Endspiel hatte sich der Diezer den Hallentitel des Tennisverbandes Rheinland erkämpft, fast gleichzeitig mit Janina Berres, die auf dem benachbarten Platz 2 Titelverteidigerin Emilia Feodorovici bezwang.

Janina Berres
Janina Berres
Christian Djonov
Christian Djonov
Sandra Beyl
Sandra Beyl
Beyl-Sitko-Kelling
Beyl-Sitko-Kelling
Feodorovici-Kelling-Brres
Feodorovici-Kelling-Brres
Christoph Einig
Christoph Einig
Matthew Feeney
Matthew Feeney
Emilia Feodorovici
Emilia Feodorovici
Wendling-Mädrich-Kelling
Wendling-Mädrich-Kelling
Wellmann-Feeney
Wellmann-Feeney
Molitor-Pfeiler-Heidger
Molitor-Pfeiler-Heidger
Otten-Kelling-Einig
Otten-Kelling-Einig
Hilpisch-Kowalke
Hilpisch-Kowalke
Stern-Kelling-Molitor
Stern-Kelling-Molitor
Djonov-Lauderbach
Djonov-Lauderbach
Guido Heidger
Guido Heidger
Christoph Hilpisch
Christoph Hilpisch
Horst Kelling
Horst Kelling
Jens Kowalke
Jens Kowalke
Marco Lauderbach
Marco Lauderbach
Matthias Mädrich
Matthias Mädrich
Stefan Otten
Stefan Otten
Ramon Pfeiler
Ramon Pfeiler
Katharina Sitko
Katharina Sitko
Dietmar Stern
Dietmar Stern
Lars Wellmann
Lars Wellmann
Tim Wendling
Tim Wendling

>> Alle Ergebnisse Damen und Herren

>> Alle Ergebnisse Damen 40 und Herren 30-70

In diesen beiden Finalspielen war es um die letzten beiden Pokale einer Mammut-Meisterschaft gegangen, bei der noch lange nach der Siegerehrung in diversen Nebenrunden gespielt wurde. Erstmals hatte der TVR die Titelkämpfe der Altersklassen und die Offenen Meisterschatten der Damen und Herren zusammengelegt. Mit 144 Meldungen lag die Teilnehmerzahl „auf dem Niveau des Vorjahres, wenn man die beiden Veranstaltungen von 2018 addiert“, wie TVR-Mitarbeiterin Simone Wernecke feststellte. „In diesem ersten gemeinsamen Turnier konnten wir allen Erstrunden-Verlierern die Möglichkeit bieten, weitere Spiele in einer Nebenrunde auszutragen“, erklärte Verbands-Sportwart Hans Molitor. „Und das wurde auch gut angenommen, schließlich ist spielen das beste Training.“

Und Spielgelegenheit hatte Christian Djonov reichlich. „Drei Champions-Tiebreaks in einem Turnier, das geht in die Beine“, meinte er. Das Finale gegen Marco Lauderbach vom TC Laudert war nach 6:4 und 3:6 (Djonov: Dieser Satzverlust war gerechtfertigt) bis zum 4:4 im entscheidenden dritten Durchgang alles offen, dann machte der neue Hallenmeister sechs Punkte in Serie zum Sieg. „Wir haben beide alles gegeben“, zeigte sich Lauderbach zufrieden. „Mein Körper hat halbwegs mitgemacht, immerhin bin ich ja mit 36 Jahren doppelt so alt wie mein Gegner.“ In der entscheidenden Phase hatte Djonov etwas mehr zuzusetzen. „Ich habe mich noch mal gesammelt und konzentriert und viel mit den Beinen gearbeitet“, berichtete er. „Das war mein bestes Tennis.“ Ebenso umkämpft war nebenan das Damen-Endspiel. „Mein besserer Aufschlag war entscheidend“, meinte Janina Berres vom TC Laudert nach dem 6:4, 7:5 gegen Vorjahresmeisterin Feodorovici (TC Mülheim-Kärlich). „Ich hatte am Donnerstag nach vier Wochen zum ersten Mal wieder einen Schläger in der Hand, deshalb fehlte es meinem Spiel etwas an Konstanz“, merkte die Siegerin noch an, während Feodorovici ihre unzureichende Chancenverwertung bemängelte: „Rebreak kassiert, Spielbälle vergeben, die entscheidenden Punkte habe ich nicht gemacht.“ Im Halbfinale war ihr der 6:2, 6:3-Erfolg gegen Johanna Lambrich vom TC Oberwerth recht leicht von der Hand gegangen, während Berres von der Andernacherin Annika Berrendorf in den Matchtiebreak (10:8) gezwungen wurde. „Ich war 8:7 vorn, mache dann einen Doppelfehler und vergebe einen weiteren leichten Ball, das ärgert mich schon sehr“, merkte die Verliererin an. In den dritten Satz waren auch die beiden Halbfinal-Begegnungen der Herren gegangen. Yannic Köhne (TC Mülheim-Kärlich) hatte seine Chance gegen Djonov allerdings schon im zweiten Durchgang vergeben: „Bei 4:2-Führung hat mein Gegner meine Aufschläge gut gelesen“, erklärte er. Titelverteidiger Promise Iwere (TC Neuwied) erklärte seine Schwächen bei 4:1-Vorsprung im ersten Satz und 8:6-Führung im Matchtiebreak gegen Lauderbach mit „zu wenig Matchpraxis und fehlendem Training, die Uni kostet mich viel Zeit.“

In den Altersklassen waren die Topgesetzten in der entscheidenden Turnierphase unter sich – mit einer Ausnahme. Sandra Beyl vom TC RL Lahnstein kämpfte sich ins Finale der Damen 40 und gewann gegen die Bad Breisigerin Katharina Sitko den ersten Satz (6:4), hatte dann aber Probleme mit Blasen am Fuß („Die vorangegangenen Spiele gingen extrem lang“). Sitko fand immer besser ins Spiel und „bei meiner Gegnerin schwand die Kondition“, nach 6:0 zog sie im Matchtiebreak vorentscheidend von 3:3 auf 7:3 davon. Ganz ohne den ungeliebten verkürzten Entscheidungssatz kamen die Herren in ihren Altersklassen-Finals aus. Julian Mädrich (TC BW Bad Ems) gewann das „sehr aufschlaglastige“ Endspiel Herren 30 gegen Tim Wendling vom HTC Bad Neuenahr mit 6:4, 6:3. Der Koblenzer Lars Wellmann, deutscher Vizemeister Herren 40, wurde im Oberwerther Finale gegen Matt Feeney seiner Favoritenrolle gerecht (6:2, 6:2). „Der Abstand zwischen uns vergrößert sich, weil Lars immer besser wird“, lobte Feeney. Wellmann wusste: „Mit Dauer des Spiels wurden die Bälle immer langsamer, das kam mir entgegen.“ Immerhin zwei kleine Tiebreaks spielten der Diezer Ramon Pfeiler und Guido Heidger (SG DJK Andernach) in der Klasse Herren 50. „Das war eine ganz enge Kiste“, meinte Pfeiler nach dem 7:4, 7:5, „in der entscheidenden Phase hat mein Gegner leichte Fehler gemacht.“ Der Trierer Stefan Otten freute sich wie ein Schneekönig über das 6:3, 6:3 (Herren 55) gegen Christof Einig (TV Kleeblatt im TuS Mayen): „In dieser Halle habe ich noch nie so gut gespielt wie heute.“ Herren 60-Titelverteidiger Christoph Hilpisch (TC Rh.-W. Neuwied) setzte mit dem 7:6 (7:4), 6:4 seine Erfolgsserie („Noch nie gegen ihn verloren“) gegen den Lahnsteiner Jens Kowalke fort, der Bad Emser Horst Kelling (Herren 70), zigmaliger Rheinlandmeister, holte sich seinen nächsten Pokal durch ein 6:2, 6:0 gegen Dietmar Stern aus Siershahn. „Ich wusste, dass ich seine starke Vorhand aus dem Spiel nehmen musste, und habe die Begegnung von Anfang bis Ende dominiert“, meinte Kelling. Nicht von der Hand zu weisen ist Sterns Verweis auf die beiden Spiele vom Vortag: „In meinem Alter verkraftet man das nicht so leicht.“

Thomas Wächtler

Zahlenspiegel der Rheinland-Meisterschaften
der Damen und Damen 40 sowie Herren und Herren 30, 40, 50, 55, 60 und 70 vom 01. – 03.02.2019 in Andernach

Damen Rheinlandmeisterschaft – Finale:
Janina Berres (1, TC Laudert) – Emilia Feodorovici (2, TC Mülheim-Kärlich) 6:4, 7:5
Halbfinale:
Berres – Annika Berrendorf (4, Andernacher TC) 3:6, 6:3, 10:8;
Feodorovici – Johanna Lambrich (5, TC Oberwerth Koblenz) 6:3, 6:2
Viertelfinale:
Berres – Lara Kohler (8, HTC Bad Neuenahr) 6:1, 6:3;
Berrendorf – Annalena Noll (TC Mülheim-Kärlich) 6:2, 6:0;
Lambrich – Isabel Herbster (3, TC Oberwerth Koblenz) 6:3, 3:6, 10:7;
Feodorovici – Anna Palamarenko (7, TC SW Ürzig) 6:3, 6:2

Damen Rheinlandmeisterschaft, Nebenrunde – Finale:
Meike Kohler (1, TC Mülheim-Kärlich) – Ayleen Herder (TC Steimel) 6:2, 7:5

Herren Rheinlandmeisterschaft – Finale:
Christian Djonov (2, TC Diez) – Marco Lauderbach (3, TC Laudert) 6:4; 3:6, 10:4
Halbfinale:
Lauderbach – Promise Iwere (1, TC Neuwied) 6:4, 3:6, 10:8;
Djonov – Yannic Köhne (TC Mülheim-Kärlich) 3:6, 7:5, 10:5
Viertelfinale:
Iwere – Vilislav Bonev (Andernacher TC) 6:4, 6:1;
Lauderbach – Tristan Reiff (HTC Bad Neuenahr) 7:6, 6:1;
Köhne – Felix Einig (4, TC Oberwerth Koblenz) 6:3, 6:3;
Djonov – Alexander Leeser (HTC Bad Neuenahr) 6:3, 7:5

Herren Nebenrunde – Finale:
Flynn-Tjark Baumert (HTC Bad Neuenahr) – Kay Julian Niedzwetzki (2, TC Mülheim-Kärlich) 6:3, 6:1

Herren 30 – Finale:
Julian Mädrich (1, TC BW Bad Ems) – Tim Wendling (2, HTC Bad Neuenahr) 6:4, 6:3
Halbfinale:
Mädrich – Christian Zacharias (4, VfL Kirchen) 6:1, 6:4;
Wendling – Dominik Hillenbrand (3, TC BW Bad Ems) 6:4, 6:4
Viertelfinale:
Mädrich – Sergej Melenberg (TC Mittelwald Montabaur) 6:0, 6:1;
Zacharias – Richard Born (TC Trier) 7:6, 4:6, 10:8;
Hillenbrand – Gerrit Frisch (HTC Bad Neuenahr) 7:6, 7:5;
Wendling – Michael Christmann (Trimmelter SV) 6:1, 6:0

Herren 30 Nebenrunde – Finale:
André Kloft (1, SV Urmitz) – Sebastian Günther (TG Herborn) 6:3, 6:2

Damen 40 – Finale:
Katharina Sitko (2, TC Bad Breisig) – Sandra Beyl (TC RL Lahnstein) 4:6, 6:0, 10:7

Damen 40 Nebenrunde – Finale:
Birgit Remy (TC Nickenich) – Kerstin Kreischer (SG DJK Andernach) 6:3, 6:0

Herren 40 – Finale:
Lars Wellmann (1, TC Oberwerth Koblenz) – Matthew Feeney (4, TC Oberwerth Koblenz) 6:2, 6:3
Halbfinale:
Wellmann – Timo Kathke (3, TC BW Bad Ems) 6:3, 6:2;
Feeney – Stephan Becker (2, Bendorfer TV) 6:4, 6:4

Herren 40 Nebenrunde – Finale:
Sascha Kopp (HTC Bad Neuenahr) – Florian Kluth (TC Steimel) 1:6, 6:4, 10:2

Herren 50 – Finale:
Ramon Pfeiler (1, TC Diez) – Guido Heidger (2, SG DJK Andernach) 7:6, 7:6
Halbfinale:
Pfeiler – Stephan Unland (HTC Bad Neuenahr) 6:4, 6:3;
Heidger – Joerg Schneider (4, TC Treis) 6:1, 4:6, 10:8

Herren 50 Nebenrunde – Finale:
Gerd Wendling (1, SV Kisselbach) – Raimund Milotta (2, Spfr. Höhr-Grenzhausen) 6:4, 6:1

Herren 55:- Finale:
Stefan Otten (2, TC Trier) – Christof Einig (1, TV Kleeblatt im TuS Mayen) 6:3, 6:3
Halbfinale:
Einig – Werner Lemke (SV Kisselbach) 6:0, 6:3;
Otten – Gerd Schenkelberg (3, Bendorfer TV) 6:2, 6:0

Herren 60 – Finale:
Christoph Hilpisch (1, TC Rh.-W. Neuwied) – Jens Kowalke (2, TC RL Lahnstein) 7:6, 6:4
Halbfinale:
Hilpisch – Michael Struth (4, TC RL Lahnstein) 6:1, 6:1;
Kowalke – Elmar Woldt (TV Kleeblatt im TuS Mayen) 6:0, 6:2

Herren 60 Nebenrunde – Finale:
Alfons Jäger (2, TC Bad Bodendorf) – Thomas Wolff (1, TC Weibern) 6:4, 6:1

Herren 70 – Finale:
Horst Kelling (1, TC BW Bad Ems) – Dietmar Stern (2, TC Siershahn) 6:2, 6:0

Halbfinale:
Kelling – Peter Buhr (4, TC BW Herschbach) 6:1, 6:1;
Stern – Zdenek Petricek (3, TC BW Bad Ems) 6:3, 6:0

Herren 70 Nebenrunde – Finale:
Lutz Krauthakel (2, Post-SV Koblenz) – Hans Kramb (1, TC BW Herschbach) 6:4, 2:6, 10:8