Bambini-Cup powered by axcent medical vom 03. – 05.12.2021 in Andernach

Nach der Corona-bedingten Absage im Vorjahr ging es in diesem Jahr endlich auch bei den jüngsten Tennisspierinnen und Tennisspielern im sogenannten „Bambini-Cup powered by axcent medical“ wieder um die Rheinland-Meisterschaft der unter 12-jährigen. Trotz Einschränkungen und einer während des dreitätigen Turniers veränderten Corona-Regelung war die im Andernacher Tennistreff Mittelrhein vom Tennisverband Rheinland (TVR) ausgetragene Veranstaltung ein voller Erfolg. Neben Spiel und Spaß kam auch der sportliche Ehrgeiz bei den Nachwuchstalenten nicht zu kurz.

Insgesamt 87 Mädchen und Jungen hatten sich im Vorfeld für die drei verschiedenen Altersklassen (U12, U10, U9) gemeldet. Eine ohnehin schon beeindruckende Zahl, die die Anmeldungen der Vorjahre deutlich übertrumpfte. Als sich allerdings im Laufe der vergangenen Woche aufgrund der aktuellen Corona-Situation eine neue, verschärfte Verordnung andeutete, holte der austragende TVR um Jugendwartin Sandra Beyl ein Stimmungsbild bei den Eltern und ihren Kindern ein. Die Mehrheit sprach sich hierbei deutlich für eine Turnieraustragung aus. Dennoch entschied der Turnierausschuss, dass ein kurzfristiges Zurückziehen aufgrund der speziellen Situation ohne Konsequenzen bleiben würde. „Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen. Die Eltern und natürlich vor allem die Kinder wollten unbedingt spielen. Eine Erleichterung war es, dass sich bei der ab dem zweiten Turniertag geltenden 2G+-Regelung die unter 12-jährigen und die geboosterten Eltern nicht testen lassen mussten. Ansonsten haben wir mit einem guten Hygiene- und Testkonzept alle Vorgaben umgesetzt und auch mit der Entscheidung, dass pro Kind nur eine Begleitperson mitkommen durfte, sehr auf die Sicherheit aller geachtet“, erklärte Beyl. Am Ende fanden sich trotz der erheblichen Einschränkungen insgesamt 57 Spielerinnen und Spieler auf den Tableaus wieder. Eine Zahl die zeigt, dass der Tennissport auch bei den Jüngsten momentan im Aufwind ist. „Grundsätzlich ist es gerade für die Kinder sehr wichtig, dass mit Blick auf die sozialen Kontakte und die sportliche Betätigung solche Turniere stattfinden. Wir sind vollends zufrieden und sehen an den Zahlen, dass Tennis aktuell durchaus populär ist. Schließlich sind auch im Rheinland die Mitgliederzahlen zuletzt leicht gestiegen. „Das war insgesamt eine tolle Veranstaltung mit fairen Spielen und viel Spaß bei den Kindern. Mein Dank gilt dem Team um Simone Wernecke, Turnierleiter Mirco Schilf und Oberschiedsrichter Justus Baumgart“, bilanzierte Beyl. Auch sportlich betrachtet hatte der Bambini-Cup unter den Augen von TVR-Verbandstrainer Sascha Müller einiges zu bieten. Zwar musste die U10-Konkurrenz der Mädchen aufgrund kurzfristiger Absagen ausfallen, dafür wurde aber in den übrigen Konkurrenzen in großen Teilnehmerfeldern um die Titel gespielt. Dabei gewann der favorisierte Mats Valentin (TV Kleeblatt im TuS Mayen) die U12 Konkurrenz der Jungen mit einem 6:2 und 6:3-Erfolg im Finale über Bennet Blum (TC Hambachtal). Während sich bei den gleichaltrigen Mädchen etwas überraschend Zoé-Cheyenne Heins (TV Wincheringen) im Finale mit 6:4 und 6:4 gegen Sarah Funk (SV Föhren) durchsetzen konnte, entschied Magnus Larson (TV Kleeblatt im TuS Mayen) den U10-Wettbewerb der Jungen mit einem 7:5 und 6:2 Finalsieg über Noah Burkard (TC Traben-Trarbach). In der jüngsten Altersklasse U9 gewann bei den Mädchen in einem Gruppenwettbewerb Sophia Hansen (SV Föhren) vor Carolin Amerkamp (TC Asbach). Bei den Jungen U9 sicherte sich in einem umkämpften Endspiel mit langen Ballwechseln Sebastian Scherer (Osburger TC) vor Richard Bär (Andernacher TC) den Titel.

„Ich freue mich immer auf diese Veranstaltung. Man sieht viel und kann erkennen, wie schnell sich die Mädchen und Jungen verbessert haben. Ohne Corona ist zudem die Atmosphäre immer sehr angenehm. Insgesamt war das Niveau wirklich gut und wir haben einige ausgeglichene Finalspiele gesehen. Zudem gehen die Kinder sehr fair miteinander um“, fasste Müller seine Eindrücke zusammen. Noch viel wichtiger als der sportliche Erfolg war, dass die meisten Mädchen und Jungen trotz der erschwerten Bedingungen die Andernacher Halle nach drei langen Tennis-Tagen mit einem Lächeln verließen. Es bleibt zu hoffen, dass die Veranstaltung im kommenden Jahr mit mindestens dem gleichen Spaßfaktor, aber dann ohne Corona-bedingte Einschränkungen für die Kinder und ihre Eltern über die Bühne gehen kann.

Daniel Fischer

 

 

Zahlenspiegel

 

Mädchen U 9:

Finale:

Sophia Hansen (SV Föhren) – Carolin Amerkamp (TC Asbach) 6:4, 6:2

 

Jungen U 9:

Finale:

Sebastian Scherer (Osburger TC) – Richard Bär (Andernacher TC) 7:5, 6:7, 10:8

Halbfinale:

Bär – Tim Gemmer (TC BW Bad Ems) 6:3, 6:4; Scherer – Leo Christoffel (VfR Koblenz) 6:4, 7:5

 

Jungen U 10:

Finale:

Magnus Larson (3, TV Kleeblatt im TuS Mayen) – Noah Burkard (4, TC Traben-Trarbach) 7:5, 6:2

Halbfinale:

Burkard – Leif Leukel (1, TC BW Bad Ems) 7:5, 7:6; Larson – Tim Wisberg (2, TC RL Lahnstein) 6:2, 6:4

 

Jungen U 10 Nebenrunde

Finale:

Elias Kremer (VfR Koblenz) – Ben Weidig (TC Traben-Trarbach) 4:6, 7:5, 10:7

 

Mädchen U 12:

Finale:

Zoé-Cheyenne Heins (4, TV Wincheringen) – Sarah Funk (1, SV Föhren) 6:4, 6:4

Halbfinale:

Funk – Adea Lushaj (3, TC Traben-Trarbach) 6:2, 6:2; Heins – Hailey Landgraf (2, Sportpark TC Simmern) 6:0, 6:1

 

Mädchen U 12 Nebenrunde

Finale:

Iman Fazlic (TC Trier) – Emilia Letzelter (TC Trier) ohne Spiel für Fazlic

 

Jungen U 12:

Finale:

Mats Valentin (1, TV Kleeblatt im TuS Mayen) – Bennet Blum (2, TC Hambachtal) 6:2, 6:3

Halbfinale:

Valentin – Clemens Müller (3, TC Hattert) 6:3, 6:3; Blum – Chris-Kento Wagner (4, TC Oberwerth Koblenz) 6:1, 6:2

 

Jungen U 12 Nebenrunde

Finale:

Kenny Reichert (Bendorfer TV) – Florian Parent (TC Trier) 7:5, 6:3